Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Wenn es im Herbst so langsam draußen kalt und grau wird, fängt wieder die Suppenzeit an. Der Klassiker schlechthin: die Kürbissuppe. Ob als Hauptgericht oder als Vorspeise in einem Menü, ob samtig fein püriert oder in groben Stücken, ob fein gewürzt oder deftig mit Fleischeinlage, ob mit Sahne oder auch Orangensaft abgeschmeckt, die Kürbissuppe lässt sich unglaublich vielfältig variieren.

Am liebsten kombiniere ich den Kürbis mit Kokosmilch. Dazu Curry, ein wenig Ingwer und Kürbiskernöl und schon wird aus einem Hokkaidokürbis in weniger als 30 min eine fantastische Mahlzeit.

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Menge: 4 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 Stück Hokkaidokürbis ca. 800 gr
  • 700 ml Hühnerbrühe kräftig
  • 1 EL Currypulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer
  • 1 TL Salz

nach Belieben

  • 2 EL Kürbiskerne
  • 4 TL Kürbiskernöl
  • 50 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer

Geräte

  • Zauberstab
  • evtl. Milchaufschäumer

Zubereitung

  • Den Hokkaidokürbis säubern, von den Kernen befreien und mit Schale in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
  • Die Kürbisstücke mit 700 ml kräftiger Hühnerbrühe zum Kochen bringen und in ca. 20 min weich köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer heissen Pfanne rösten, bis sie aufplatzen.
  • Den weichgekochten Kürbis vom Herd nehmen und zusammen mit der Brühe mit einem Zauberstaub fein pürieren.
  • 1 EL Currypulver und 200 ml Kokosmilch dazugeben und noch einmal mit dem Zauberstab aufschlagen.
  • Wer möchte, kann die Suppe noch einmal kurz erhitzen.
  • 1 Scheibe Ingwer in die Kürbissuppe geben und für 3 Min ziehen lassen. Danach wieder herausnehmen.
  • 50 ml Kokosmilch in eine hohe Tasse geben, 1 Scheibe Ingwer und etwas Salz dazugeben.
  • Die Suppe mit Salz und ggf. Curry abschmecken.
  • Den Ingwer aus der Tasse wieder herausnehmen und die Kokosmilch am besten mit einem Milchschäumer aufschlagen.
  • Zum Anrichten die Suppe in einen hohen Teller geben. Mit der aufgeschlagenen Ingwer-Kokosmilch, ein paar Tropfen Kürbiskernöl sowie  ein paar gerösteten Kürbiskernen toppen und servieren. 

Tipps & Tricks

  • Wer möchte kann den Hokkaidokürbis auch schälen. Ist aber nicht notwendig.
  • Die frischen Kürbiskerne sind viel zu schade zum Wegwerfen. Am besten grob vom Kürbisfleisch befreien und erst einmal über Nacht in Salzwasser einweichen. Dadurch lösen sich die restlichen Kürbisstücke von den Kernen leichter.
    Am nächsten Tag die Kerne säubern und auf einem Backbleich (mit Backpapier auslegen) verteilen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Kürbiskerne 20 - 30 min rösten. Zur Hälfte der Zeit einmal mit einem Pfannenwender wenden.
    Wer die Kürbiskerne als Snack zubereiten möchte, kann die Kürbiskerne vorher in wenig Olivenöl und z. B. einer Gewürzmischung aus Salz, Zimt, Chili und Paprika wenden.
  • Etwas abgeriebene Limette bringt noch einmal einen besonderen Geschmack rein.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Eiersalat
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Eiersalat

Eiersalat ist ja ein wenig 70er Jahre Buffet-Party. Aber das muss nicht so sein. Also mal in der Kiste mit den alten Rezepten gekramt, fleißig Eier gekocht und ausprobiert.

Herausgekommen ist ein frischer cremiger Eiersalat mit Zwiebeln, Sellerie und Petersilie, den man ruck zuck vorbereiten kann. Dazu schmeckt mir am besten ein knuspriges frisches dunkles Bauernbrot.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Ratatouille
Beilagen
Homemadestuff.blog

Ratatouille

Sommer pur – Ratatouille ist ein klassisches französisches Gemüsegericht aus der Provence. Reife Zucchini und Auberginen, knackige Paprika und saftige, duftende Tomaten. Dazu Knoblauch, Zwiebeln, feines Olivenöl und frische Kräuter. Mehr braucht es eigentlich nicht, um den Sommer im Gaumen zu schmecken. In meinem Lieblingsrezept für Ratatouille ist dazu noch Stangensellerie dabei, das gibt dem Ganzen noch eine besondere geschmackliche Note.

Im Prinzip wird alles grob geschnippelt, angebraten und geschmort. Dazu frisches Baguette oder Reis und fertig ist eine leichte und gesunde Mahlzeit, die sowohl warm als auch kalt genossen werden kann. Und wer gleich eine größere Portion zubereitet, hat vielleicht noch etwas für die Lunchbox oder eine schnelle Beilage für das Grillfleisch am nächsten Tag.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Matcha Bowl
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Matcha Bowl

Superfood zum Frühstück. Diese Matcha Bowl weckt morgens die Lebensgeister, versorgt uns mit vielen Mineralien & Vitaminen und macht dazu noch satt – also ein perfekter Starter in den Tag.
Das grüne Matcha Tee-Pulver macht nicht nur den Smoothie unglaublich grün sondern soll auch noch gut für Geist, Körper und Seele sein. Ob das nun wirklich stimmt, kann ich nicht sagen, aber die Matcha Bowl schmeckt hervorragend, ist gesund und eine tolle Alternative auf dem Frühstückstisch. Und mit Schokoladenmüsli macht sie auch noch glücklich ;-).
Wer die Abwechslung liebt, kann je nach Belieben verschiedene Obstsorten, Müsliarten, Nüsse, etc. als Topping kombinieren und so seine individuelle Frühstücks-Bowl zusammenstellen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Orangen-Fenchel-Salat
Beilagen
Homemadestuff.blog

Orangen-Fenchel-Salat mit Radicchio

Nicht jeder mag Fenchel, aber so fein geschnitten und mit Radiccio, Orangen und schwarzen Oliven hat noch jedem der Orangen-Fenchel-Salat gescheckt. Dazu die Dorade mit Salsa Verde und fertig ist ein leckeres Abendessen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »