Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Wenn es im Herbst so langsam draußen kalt und grau wird, fängt wieder die Suppenzeit an. Der Klassiker schlechthin: die Kürbissuppe. Ob als Hauptgericht oder als Vorspeise in einem Menü, ob samtig fein püriert oder in groben Stücken, ob fein gewürzt oder deftig mit Fleischeinlage, ob mit Sahne oder auch Orangensaft abgeschmeckt, die Kürbissuppe lässt sich unglaublich vielfältig variieren.

Am liebsten kombiniere ich den Kürbis mit Kokosmilch. Dazu Curry, ein wenig Ingwer und Kürbiskernöl und schon wird aus einem Hokkaidokürbis in weniger als 30 min eine fantastische Mahlzeit.

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Menge: 4 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 Stück Hokkaidokürbis ca. 800 gr
  • 700 ml Hühnerbrühe kräftig
  • 1 EL Currypulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer
  • 1 TL Salz

nach Belieben

  • 2 EL Kürbiskerne
  • 4 TL Kürbiskernöl
  • 50 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer

Geräte

  • Zauberstab
  • evtl. Milchaufschäumer

Zubereitung

  • Den Hokkaidokürbis säubern, von den Kernen befreien und mit Schale in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
  • Die Kürbisstücke mit 700 ml kräftiger Hühnerbrühe zum Kochen bringen und in ca. 20 min weich köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer heissen Pfanne rösten, bis sie aufplatzen.
  • Den weichgekochten Kürbis vom Herd nehmen und zusammen mit der Brühe mit einem Zauberstaub fein pürieren.
  • 1 EL Currypulver und 200 ml Kokosmilch dazugeben und noch einmal mit dem Zauberstab aufschlagen.
  • Wer möchte, kann die Suppe noch einmal kurz erhitzen.
  • 1 Scheibe Ingwer in die Kürbissuppe geben und für 3 Min ziehen lassen. Danach wieder herausnehmen.
  • 50 ml Kokosmilch in eine hohe Tasse geben, 1 Scheibe Ingwer und etwas Salz dazugeben.
  • Die Suppe mit Salz und ggf. Curry abschmecken.
  • Den Ingwer aus der Tasse wieder herausnehmen und die Kokosmilch am besten mit einem Milchschäumer aufschlagen.
  • Zum Anrichten die Suppe in einen hohen Teller geben. Mit der aufgeschlagenen Ingwer-Kokosmilch, ein paar Tropfen Kürbiskernöl sowie  ein paar gerösteten Kürbiskernen toppen und servieren. 

Tipps & Tricks

  • Wer möchte kann den Hokkaidokürbis auch schälen. Ist aber nicht notwendig.
  • Die frischen Kürbiskerne sind viel zu schade zum Wegwerfen. Am besten grob vom Kürbisfleisch befreien und erst einmal über Nacht in Salzwasser einweichen. Dadurch lösen sich die restlichen Kürbisstücke von den Kernen leichter.
    Am nächsten Tag die Kerne säubern und auf einem Backbleich (mit Backpapier auslegen) verteilen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Kürbiskerne 20 - 30 min rösten. Zur Hälfte der Zeit einmal mit einem Pfannenwender wenden.
    Wer die Kürbiskerne als Snack zubereiten möchte, kann die Kürbiskerne vorher in wenig Olivenöl und z. B. einer Gewürzmischung aus Salz, Zimt, Chili und Paprika wenden.
  • Etwas abgeriebene Limette bringt noch einmal einen besonderen Geschmack rein.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Johannisbeerkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Johannisbeerkuchen

Dieser Johannisbeerkuchen ist eine Abwandlung der klassischen Johannisbeer-Baiser-Torte. Mit den Mandeln im Eischnee kommt ein nussiges Aroma hinzu, das die Säure und Süße grossartig ergänzt. Da es leider nicht immer frische Johannisbeeren gibt, funktioniert dieses Rezept zum Glück auch hervorragend mit tiefgefrorenen Beeren.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lauchquiche
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lauchquiche

Bei dieser Lauchquiche wird der Teig für den Boden mit Quark zubereitet, der daher schön knusprig und dennoch saftig wird. Für mich die perfekte Mischung. Die Füllung aus Lauch kombiniere ich mit Zwiebeln, die vorher schön langsam angeschwitzt werden und so ihre Schärfe verlieren und leicht süßlich werden. Dazu knusprig angebratenen Bacon untermischen, die Eier-Sahne Mischung kräftig abschmecken und mit einem würzigen Käse bedecken. Ab in den Ofen und fertig ist ein herrliches leichtes Essen, dass sowohl warm als kalt hervorragend schmeckt. Am besten passt zu der Lauchquiche ein frischer Salat mit angeröstigen Kernen und ein Glas Weisswein.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Bananen-Brownie-Tarte
Kuchen
Homemadestuff.blog

Bananen-Brownie-Tarte

Schokolade und Banane passen immer gut zusammen und machen sich als Bananen-Brownie-Tarte ganz hervorragend zum Kaffee oder als Nachtisch. Da man für dieses Rezept auch keine Küchenmaschine oder einen Handrührer benötigt, ist die Tarte schnell und ohne großen Aufwand fertig.
Die Zartbitterschokolade wird zusammen mit Butter im Wasserbad geschmolzen, mit den weiteren Zutaten nur kurz verrührt und dann im Ofen gebacken. Noch mit Bananen und etwas Schokoladenguss garnieren – fertig ist die leckere Bananen-Brownie-Tarte.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Indisches Hähnchen-Curry

Zwei Stunden köchelt dieses Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe. Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Double Chocolate Cheesecake Muffins
Kuchen
Homemadestuff.blog

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Kleine fluffige Schokoladenmuffins mit einem Klecks Käsekuchen drin – eine unglaublich leckere Kombination, die man häufig als Double Chocolate Cheesecake Muffins in den bekannteren Coffee Shops findet. Perfekt für Schokoladen- und KäsekuchenliebhaberInnen wie mich ;-).


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Rinderrouladen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Rinderrouladen

Ein klassisches Sonntagsgericht: Die saftigen Rinderrouladen werden mit Speck, Zwiebeln und Gurke gefüllt. Kurz anbraten und dann gemütlich weich schmoren lassen. Die kräftige Sauce wird mit viel Gemüse, Tomatenmark, Wein und Fonds angesetzt und langsam eingeköchelt. Dazu passt ein Kartoffelgratin und ein gemischter Salat aus jungen Blättern. Und wenn man sich schon einmal die Mühe macht – am besten gleich ein paar mehr Rinderrouladen für den nächsten Tag kochen!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »