Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Wenn es im Herbst so langsam draußen kalt und grau wird, fängt wieder die Suppenzeit an. Der Klassiker schlechthin: die Kürbissuppe. Ob als Hauptgericht oder als Vorspeise in einem Menü, ob samtig fein püriert oder in groben Stücken, ob fein gewürzt oder deftig mit Fleischeinlage, ob mit Sahne oder auch Orangensaft abgeschmeckt, die Kürbissuppe lässt sich unglaublich vielfältig variieren.

Am liebsten kombiniere ich den Kürbis mit Kokosmilch. Dazu Curry, ein wenig Ingwer und Kürbiskernöl und schon wird aus einem Hokkaidokürbis in weniger als 30 min eine fantastische Mahlzeit.

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Menge: 4 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 Stück Hokkaidokürbis ca. 800 gr
  • 700 ml Hühnerbrühe kräftig
  • 1 EL Currypulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer
  • 1 TL Salz

nach Belieben

  • 2 EL Kürbiskerne
  • 4 TL Kürbiskernöl
  • 50 ml Kokosmilch
  • 1 Scheibe Ingwer

Geräte

  • Zauberstab
  • evtl. Milchaufschäumer

Zubereitung

  • Den Hokkaidokürbis säubern, von den Kernen befreien und mit Schale in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
  • Die Kürbisstücke mit 700 ml kräftiger Hühnerbrühe zum Kochen bringen und in ca. 20 min weich köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer heissen Pfanne rösten, bis sie aufplatzen.
  • Den weichgekochten Kürbis vom Herd nehmen und zusammen mit der Brühe mit einem Zauberstaub fein pürieren.
  • 1 EL Currypulver und 200 ml Kokosmilch dazugeben und noch einmal mit dem Zauberstab aufschlagen.
  • Wer möchte, kann die Suppe noch einmal kurz erhitzen.
  • 1 Scheibe Ingwer in die Kürbissuppe geben und für 3 Min ziehen lassen. Danach wieder herausnehmen.
  • 50 ml Kokosmilch in eine hohe Tasse geben, 1 Scheibe Ingwer und etwas Salz dazugeben.
  • Die Suppe mit Salz und ggf. Curry abschmecken.
  • Den Ingwer aus der Tasse wieder herausnehmen und die Kokosmilch am besten mit einem Milchschäumer aufschlagen.
  • Zum Anrichten die Suppe in einen hohen Teller geben. Mit der aufgeschlagenen Ingwer-Kokosmilch, ein paar Tropfen Kürbiskernöl sowie  ein paar gerösteten Kürbiskernen toppen und servieren. 

Tipps & Tricks

  • Wer möchte kann den Hokkaidokürbis auch schälen. Ist aber nicht notwendig.
  • Die frischen Kürbiskerne sind viel zu schade zum Wegwerfen. Am besten grob vom Kürbisfleisch befreien und erst einmal über Nacht in Salzwasser einweichen. Dadurch lösen sich die restlichen Kürbisstücke von den Kernen leichter.
    Am nächsten Tag die Kerne säubern und auf einem Backbleich (mit Backpapier auslegen) verteilen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Kürbiskerne 20 - 30 min rösten. Zur Hälfte der Zeit einmal mit einem Pfannenwender wenden.
    Wer die Kürbiskerne als Snack zubereiten möchte, kann die Kürbiskerne vorher in wenig Olivenöl und z. B. einer Gewürzmischung aus Salz, Zimt, Chili und Paprika wenden.
  • Etwas abgeriebene Limette bringt noch einmal einen besonderen Geschmack rein.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Apfelkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse

Mit sehr wenig Aufwand lässt sich das Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse zubereiten und gelingt ganz von allein. Ein praktisches Gericht, wenn man mal wenig Zeit für Einkauf und Zubereitung hat, aber viele Hungrige am Tisch sitzen. Das Gemüse wird grob geschnitten mit Olivenöl und Oregano gewürzt auf ein Backblech gelegt, Speck und Schweinefilet kurz anbraten und dann alles zusammen ab in den Ofen. Guten Appetit!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lasagne
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lasagne

Die klassische italienische Lasagne wird mit Hackfleischsauce und Béchamelsauce zubereitet und mit Käse überbacken. Da der Ofen das finale Kochen übernimmt, kann man sie hervorragend vorbereiten und das Essen ganz entspannt angehen. Einfach noch einen frischen Salat dazu und fertig ist ein wunderbar duftendes Stück Italien. Am besten noch ein wenig Platz im Magen lassen und ein kleines Stückchen Tiramisu als Nachtisch genießen ;-).
Und wer möchte, kann gleich etwas mehr zubereiten, denn auch am nächsten Tag schmeckt die Lasagne sehr lecker.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Tomatensalat mit Minze
Beilagen
Homemadestuff.blog

Tomatensalat mit Minze

Tiefrote, duftende Tomaten kombiniert mit frischer Minze und Granatapfeldressing – eine wunderbare sommerliche Alternative zum klassischen Tomatensalat. In nur 5 Minuten ist der Tomatensalat mit Minze fertig vorbereitet und darf dann als Beilage beim Grillen oder auf dem Büffet glänzen. Er schmeckt allerdings auch als kleiner Snack mit frischem Baguette zwischendurch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Rindfleisch Tajine mit Reis
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Rindfleisch Tajine

Die Rindfleisch Tajine ist ein afrikanischer Rindfleischeintopf, der klassisch in einer Tajine zubereitet wird, doch es funktioniert ebenso in einem Bräter. Durch die lange Marinier- und Schmorzeit durchdringen die Aromen das Fleisch und es wird butterzart. Die Kombination von Datteln, Weintrauben, Zwiebeln und Kichererbsen klingt vielleicht erst einmal etwas ungewohnt, aber sie mundet hervorragend.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Naschwerk
Homemadestuff.blog

Amaretti

Die Amaretti sind die große Variante der italienischen Amarettini und nicht ganz so hart und trocken. Von aussen eher knusprig sind sie innen noch weich und machen Lust auf noch einen Zweiten. Oder Dritten…

Sie passen perfekt zum Kaffee oder einem Espresso nach dem Essen.

Bitte beachten: Die Eischnee-Mandel-Masse muss mind. 8 Stunden kalt stehen bevor sie zu den himmlischen Kugeln geformt werden darf!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »