Indisches Hähnchen-Curry

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Zwei Stunden köchelt das indische Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe.

Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes indisches Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Safranreis (wer mag mit Rosinen), Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.

Indisches Hähnchen-Curry

Menge: 4 Portionen
Drucken

Zutaten

  • 3 Stück Hähnchenbrustfilet mit Haut
  • 1 Stück Zwiebel
  • 3 Stück Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer ca. 1cm
  • 2 Stück Frühlingszwiebeln
  • 2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 2 TL Kurkuma gemahlen
  • 1,5 TL Koriander gemahlen
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 2 TL Garam Masala
  • 2 EL Tomatenmark
  • 750 ml Geflügelfond
  • 200 g passierte Tomaten
  • 100 ml Sahne
  • 500 g Kartoffeln festkochend
  • 3 EL neutrales Öl
  • Salz, Pfeffer

Zum Servieren

  • 1 Becher Joghurt klein
  • 0,5 Bund Petersilie glatt
  • 4 Stück Naan-Brot-Fladen

Zubereitung

  • 1 Zwiebel, 3 Knoblauchzehen und ca. 1 cm Ingwer fein hacken. 
  • 2 Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Zusammen mit den Zwiebeln, dem Knoblauch und dem Ingwer beiseite stellen.
  • Die 3 Hähnchenbrustfilets salzen und pfeffern.
  • Einen Bräter mit 3 EL Öl erhitzen und die Hähnchenbrustfilets auf der Haut bei mittlerer Hitze 8-10 min goldbraun anbraten. (nicht wenden)
  • In der Zwischenzeit eine Gewürzmischung aus 2 TL Kreuzkümmel, 2 TL Kurkuma, 1,5 TL Koriander, 1 TL Cayennepfeffer und 2 TL Garam Masala in einer kleinen Schüssel vorbereiten.
  • Das Hähnchen aus dem Bräter nehmen und beiseite legen.
  • Das zur Seite gestellte Gemüse zusammen in den Bräter geben und im Bratfett dünsten bis die Zwiebeln glasig sind. 
  • 2 EL Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen.
  • Die vorbereitete Gewürzmischung hinzugeben und weitere 4 min unter Rühren anschwitzen.
  • 750 ml Geflügelfond, 200 g passierten Tomaten und 100 ml Sahne zugeben und kurz verrühren.
  • Die Hähnchenbrustfilets vorsichtig mit reinlegen und noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Einmal aufkochen lassen.
  • Bei mittlerer Hitze 1,5 h leicht köcheln lassen. 
  • 500 g Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Nach 1,5 h die Kartoffeln zugeben und noch weitere 30 min leicht köcheln lassen. Ab und zu umrühren.
  • Das Hähnchen am Ende herausnehmen, kurz ruhen lassen und in mundgerechte Stücke / Scheiben schneiden. Zum Warmhalten wieder in die Sauce geben.
  • Das Hähnchen-Curry mit Joghurt & Petersilie sowie Naan-Brot servieren.

Tipps & Tricks

  • Die Sauce sollte eine sämige Konsistenz haben.
    Wenn sie zu schnell sämig wird, legt einen Deckel halb über den Topf und / oder gebt noch etwas Geflügelfond hinzu.
    Ist sie gegen Ende der Garzeit noch zu flüssig, nehmt das Hähnchen knapp 10 vor Ende der Garzeit aus dem Bräter und schaltet auf hohe Hitze.
  • Dazu passt ein indisches Naan-Brot, Safranreis, Mangochutney und Tomaten-Gurken-Salat mit Zitrone.
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Hühnerfrikassee
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee ist ein Gericht, dass mich sehr an meine Kindheit erinnert. Meistens gab es Hühnerfrikassee mittags in der Schule und schmeckte nicht wirklich gut. Diese Variante von Johann Lafer aber ist unglaublich lecker und dazu einfach und schnell zu kochen. Die Hühnerbrüste und Hühnerkeulen werden mit Karotten und Zwiebeln angedünstet und dann in einer Sauce aus Weisswein, Geflügelfond und Sahne langsam gegart. Nach dem Einköcheln der Sauce noch die für ein Hühnerfrikassee typischen Champignons dazu und fertig ist einer der besten Küchenklassiker.
Ich kombiniere dazu meistens Reis. Wer Zeit und Lust hat, macht dazu z. B. noch karamellisierte Zuckerschoten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schaschlikspieße
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schaschlikspieße

Wer kennt noch Schaschlikspieße? Diese zarten Fleischspieße mit Paprika, Zwiebeln und Speck, die in einer würzigen Sauce garen und mit knusprigen Pommes serviert werden? Eigentlich ein typisches Imbissessen, aber nur selten ist dort das Fleisch wirklich zart, die Sauce selbstgemacht & lecker und die Pommes knusprig. Daher: Ab in die eigene Küche und selber machen!
Zugegeben, es ist ein wenig Arbeit, alles zu schnippeln, aufzuspießen, anzubraten und auszuharren bis sie endlich fertig sind. Aber es lohnt sich definitiv!
Das Gute ist, jeder kann seine Schaschlikspieße so zubereiten, wie es ihm am besten schmeckt: Ob mit Schwein, Pute oder Rind, ob mit Paprika, Zwiebeln und Speck oder nicht, die Möglichkeiten sind vielfältig.
Laßt es Euch schmecken!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schupfnudeln mit Spitzkohl und Speck

Die Schupfnudeln mit Spitzkohl und Speck sind eine Abwandlung des Klassikers Schupfnudeln mit Sauerkraut. Frisch und gesund ist diese Variante in nur 15min auf dem Teller und somit perfekt geeignet, wenn es einmal später geworden ist oder man nur wenig Aufwand in der Küche haben möchte. Wer die bayerische Küche liebt, ersetzt Curry mit ein wenig Kümmel & Schnittlauch. Und wer es gerne etwas sämiger möchte, kann am Ende der Kochzeit einen Schuss Sahne zugeben und diese kurz einkochen lassen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse

Wenn der Ofen das Kochen übernimmt, dann hat man mehr Zeit für die Familie und Gäste. Das Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse wird mit Speck umwickelt und kurz angebraten. Mit dem Gemüse dann ab in den Ofen und eine dreiviertel Stunde später servieren. Je nach verwendeten Gewürzen könnt Ihr dem Gericht einen mediterranem oder orientalischen Geschmack geben.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Köfte - Türkische Frikadellen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lachs auf dem Ofen mit Kartoffeln
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachs aus dem Ofen mit Kartoffeln

Keine Zeit zum Kochen, aber Lust auf etwas Besonderes? Die Kartoffeln schnell hobeln, den Lachs kurz entgräten, alles würzen und ab in den Ofen. 25 min später gibt es das perfekte Dinner.

Der Geschmack kommt von den frischen und qualitativ hochwertigen Zutaten. Da braucht es definitiv nicht mehr – ausser vielleicht noch ein leckeres Gläschen Wein.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »