Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto

Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Rühren, rühren, rühren – das Geheimnis eines guten Risottos ist Geduld. Nur dann kommt der Geschmack in die Reiskörner und es wird wunderbar cremig.
Ein Risotto lässt sich quasi unendlich variieren, ob z. B. mit Weisswein oder Rotwein abgelöscht, mit Gemüsefond oder Wildfond aufgegossen, mit Gemüse, Fleisch oder Fisch serviert oder ob als Beilage oder Hauptgericht – das Basisrezept bleibt immer gleich.

Für dieses Waldpilzrisotto verwendet man am Besten einen Waldpilzfond, den es in größeren Supermärkten bereits fertig im Glas zu kaufen gibt. Dazu viele verschiedene frische Pilze, die in Knoblauch und Kräutern kurz angebraten werden und ein frisches Zitronen-Petersilien-Pesto.

Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto

Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto

Menge: 4 Personen
Drucken

Zutaten

  • 250 g Risotto
  • 2 Stück kleine Zwiebel
  • 150 ml Weißwein warm
  • 400 ml Waldpilzfond aus dem Glas
  • 500 ml kräftiger Gemüsefond warm, ggf, mehr
  • 500 g gemischte Pilze
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Msp. Zitronenzester
  • 0,5 Stück rote Chili
  • 100 g Parmesan
  • 2 EL Butter
  • 1 EL geschlagene Sahne
  • 3 Zweige Thymian oder Rosmarin
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • Olivenöl

Für das Pesto

  • 1 Bund Petersilie groß
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 TL Zitrone
  • 0,5 TL Zitronenzester
  • 50 g Parmesan
  • 100 ml Olivenöl
  • Salz Pfeffer

Zubereitung

  • Die Pilze sehr sorgfältig mit einer Bürste und/oder Küchentuch säubern.
  • Die 2 Zwiebeln klein schneiden und in einer grossen beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze in 1 EL Olivenöl weich dünsten.
  • 250 g Risottoreis dazu geben und unter Rühren glasig anschwitzen.
  • Mit 150 ml Weißwein ablöschen.
  • Nach und nach immer etwas von dem Fond zu dem Risotto geben, so dass er leicht bedeckt ist, und langsam unter Rühren einköcheln lassen.
  • Parallel die Pilze in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Chilischote längs halbieren und entkernen. In Ringe schneiden.
  • Die 1 Zehe Knoblauch fein hobeln bzw. in dünne Scheiben schneiden und in einer zweiten Pfanne kurz anbraten.
  • Die geschnitten Pilze und die Kräuterzweige zum Knoblauch geben und scharf anbraten. Am Ende die Chiliringe dazu geben.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen und den Zitronenzester zugeben. Noch einmal abschmecken.
  • In der Zwischenzeit nicht das Risotto vergessen :).
  • Für das Pesto die Pertersilienblätter abzupfen.
  • Die Blätter zusammen mit 1 Zehe Knoblauch, 0,5 TL Zitronenzester, 2 TL Zitronensaft und 50 g Parmesan in der Küchenmaschine mixen. Das Olivenöl nach und nach zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Wenn das Risotto fast weich ist, vorsichtig die Flüssigkeit in der Pfanne vollständig einkochen lassen und im Anschluss 2 EL Butter und 100 g Parmesan hinzugeben. Verrühren und 1 EL geschlagene Sahne unterheben.
  • Das Risotto mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
  • Zum Servieren das Risotto auf dem Teller anrichten und die gebratenen Pilze sowie etwas Pesto darüber geben.
  • Dazu passt  Baguette, Tomatensalat oder auch ein Stück kurzgebratenes Fleisch.

Tipps & Tricks

  • Den Risottoreis nicht waschen, damit die Stärke enthalten bleibt.
  • Während dem Kochen immer mal wieder probieren, der Reis sollte am Ende leicht al dente sein - also weder zu hart noch matschig.
  • Das Zitronen-Petersilien-Pesto passt perfekt zu Speisen, die eine gewisse Grundsüße haben. Soll dieses als Pesto für Nudeln etc. genutzt werden, nur 1 TL Zitronensaft verwenden.
  • Wer Zuhause z. B. Noilly Prat hat, kann die gedünsteten Zwiebeln und die Pilze jeweils mit 1 EL davon ablöschen.
  • Risotto kann man auch hervorragend vorbereiten. Dafür das Risotto so weit nach Anleitung garen, bis im Prinzip noch die letzte Fondzugabe aussteht. Das Risotto vom Herd nehmen und leicht abdecken. Zum Fertiggaren dann vorsichtig die Pfanne wieder erwärmen und den Rest Fond zugeben. Einköcheln lassen und mit Parmesan, Butter und Sahne weitermachen.
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Sandwich mit Zucchini und Feta
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Sandwich mit Zucchini und Feta

Heute gibt es zur Abwechslung mal ein Sandwich mit Zucchini und Feta in die Lunchbox. Das Sandwich wird mit frischem Pesto, Salat, roher Zucchini, Fetakäse, Tomaten und grünen Oliven belegt und schmeckt einfach nur fantastisch. Dass es dazu auch noch richtig gesund und wertvoll ist, ist ein praktischer Nebeneffekt.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zucchini-Käse-Taler

Ob als Snack zwischendurch, für die Party am Abend oder für die Lunchbox am nächsten Tag. Die Zucchini-Käse-Taler sind schnell und einfach im Backofen zubereitet und schmecken warm & kalt. Grundsätzlich eignet sich fast jeder Käse für die Taler. In dieser Variante verwende ich Bergkäse der dem ganzen einen würzigen Geschmack gibt.

Dazu ein Dip aus Joghurt oder Schmand – lecker & leicht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hühnerfrikassee
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee ist ein Gericht, dass mich sehr an meine Kindheit erinnert. Meistens gab es Hühnerfrikassee mittags in der Schule und schmeckte nicht wirklich gut. Diese Variante von Johann Lafer aber ist unglaublich lecker und dazu einfach und schnell zu kochen. Die Hühnerbrüste und Hühnerkeulen werden mit Karotten und Zwiebeln angedünstet und dann in einer Sauce aus Weisswein, Geflügelfond und Sahne langsam gegart. Nach dem Einköcheln der Sauce noch die für ein Hühnerfrikassee typischen Champignons dazu und fertig ist einer der besten Küchenklassiker.
Ich kombiniere dazu meistens Reis. Wer Zeit und Lust hat, macht dazu z. B. noch karamellisierte Zuckerschoten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Conchiglioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto

Nudeln mit selbstgemachtem Pesto – einfach & schnell kommen die Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto auf den Tisch. Während die Nudeln garen werden Haselnüsse, Basilikum, Parmesan und Öl zu einem Pesto vermengt. Und die Zucchini kurz angebraten und mit etwas Zitronensaft beträufelt. So hat man in unter 30 min leckere Pasta auf dem Teller. Dazu passen wunderbar noch Tomaten mit Mozzarella.
Sollte übrigens etwas übrig bleiben: Die Nudeln mit Pesto schmecken auch hervorragend am nächsten Tag in der Lunchbox.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hascheeknödel – Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Eine meiner ersten kulinarischen Kindheitserinnerungen sind Hascheeknödel. Damals in Österreich gab es sie mittags beim Metzger zusammen mit gebratenem Sauerkraut und leckerer Bratensauce und mir lief schon immer das Wasser im Mund zusammen, wenn wir uns dahin aufgemacht haben.

Hascheeknödel kennt man hier in Deutschland eigentlich gar nicht und allein die Übersetzung der österreichischen Zutaten war eine kleine Herausforderung. Im Prinzip sind Hascheeknödel gefüllte Kartoffelknödel. Zwar wird die Füllung idealerweise durch den Fleischwolf gedreht, aber mit einer klassischen Hackfüllung hat es nichts zu tun.
Das besondere ist nämlich die Auswahl des Fleisches. Anstatt rohes Fleisch werden vorwiegend geselchtes bzw. gepökeltes Fleisch und Wurstreste verwendet. Ursprünglich waren nämlich die Hascheeknödel ein praktisches Resteessen.
Hier verwende ich Kassler, Speck und Mettenden – eine Wurstspezialität aus dem Norden – aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Dazu gehört auf jeden Fall Sauerkraut – am liebsten mit Zwiebeln und Speck angebraten – und eine leichte Bratensauce.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »