Rindfleisch Tajine mit Reis

Rindfleisch Tajine

Die Rindfleisch Tajine ist ein afrikanischer Rindfleischeintopf, der klassisch in einer Tajine zubereitet wird, doch es funktioniert ebenso in einem Bräter. Durch die lange Marinier- und Schmorzeit durchdringen die Aromen das Fleisch und es wird butterzart. Die Kombination von Datteln, Weintrauben, Zwiebeln und Kichererbsen klingt vielleicht erst einmal etwas ungewohnt, aber sie mundet hervorragend.

Dazu passt Basmatireis, der mit einer Messerspitze Kurkuma gekocht wird, oder frisches Fladenbrot.

Rindfleisch Tajine

Rindfleisch Tajine

Menge: 4 Personen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 kg Rindfleisch aus der Schulter
  • 5 Stück Pimentkörner
  • 3 Stück Nelken
  • 3 Stück Wacholderbeeren
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 ml Rinderfond
  • 2 Stück Süßkartoffeln mittlere Größe
  • 150 g Datteln
  • 5 Stück rote Zwiebeln mittelere Größe
  • 150 g blaue Weintrauben kernlos
  • 1 Dose Kichererbsen 400 g EW
  • 6 Stiele Koriander
  • Beilage: Basmatireis oder frisches Fladenbrot, evtl. etwas Schmand

Zubereitung

  • Das Fleisch in ca. 4 cm große Stücke schneiden.
  • Den Piment, die Nelken und den Wacholder in einem Mörser fein mahlen und mit dem Öl, dem Zimt, dem Kreuzkümmel und dem Cayennepfeffer mischen. Das Fleisch gründlich damit vermengen und über Nacht im Kühlschrank marinieren.
    Rindfleisch Tajine
  • Am nächsten Tag das Fleisch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch und den Fond in die Tajine geben und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft nicht empfehlenswert) auf der untersten Schiene 1 Stunde schmoren.
  • In der Zwischenzeit die Süßkartoffeln schälen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden.
  • Die Datteln ggf. entkernen und vierteln.
  • Die Zwiebeln längs halbieren und in Streifen schneiden.
  • Die Trauben halbieren und ggf. entkernen.
  • Die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Nach 1 Stunde die Süßkartoffeln in die Tajine geben, weitere 30 Minuten garen.
  • Ggf. den Beilagenreis aufsetzen.
  • Die Datteln und Zwiebeln hinzufügen und weitere 10 Minuten garen.
  • Die Kichererbsen mit den Trauben in die Tajine geben, weitere 5 Minuten garen. Dabei einmal umrühren.
  • Die Korianderblätter abzupfen.
  • Die Tajine aus dem Ofen nehmen und mit Koriander bestreut servieren.

Tipps & Tricks

  • Nicht jeder hat Zuhause eine Tajine. Und wenn man der orientalischen Küche nicht gerade verfallen ist, ist es auch keine Notwendigkeit, sich eine Tajine zuzulegen. Auch in einem grossen Schmortopf / Bräter geköchelt schmeckt es ganz wunderbar.
    Wichtig ist: Nicht kochen und Deckel drauf lassen!
  • Die Rinderschulter ist eher ein durchwachsenes Stück Fleisch. Ich kaufe meist ein etwas größeres Stück und schneide die sehr sehnigen Stellen lieber weg.
  • Es ist wirklich entscheidend, dass das Fleisch lange mariniert. Am allerbesten über Nacht, zur Not reicht es auch morgens. Zum Marinieren verwende ich Gefrierbeutel. Die passen hervorragend in jede Lücke im Kühlschrank.
  • Die Schmorzeit beträgt insgesamt 1:45h.
  • Die Schnippelarbeit kann man übrigens prima vorbereiten.
  • Dazu passt ein frisches Fladenbrot, Naan-Brot oder Reis.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Köfte - Türkische Frikadellen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mini Brioches
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Mini Brioches

Wie wäre es mal mit selbstgemachten Brioches zum Frühstück oder Brunch? Diese fluffigen Mini Brioches werden in einer Muffinform gebacken und verströmen einen leckeren Duft in der Küche. Zwar muss der Teig insgesamt 90 Minuten gehen, aber den Rest erledigt die Küchenmaschine und der Backofen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spaghetti mit Kirschtomaten
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spaghetti mit Kirschtomaten

Pasta geht immer, denn sie ist herrlich vielseitig, schnell gemacht und schmeckt als Vorspeise, Hauptgericht oder Beilage. Dieses Mal kombinieren wir die Spaghetti mit aromatischen Kirschtomaten, dazu frischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln und ein wenig Basilikum – fertig ist ein einfaches aber köstliches Essen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spinat-Ricotta-Muffins
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Spinat-Ricotta-Muffins

Muffins müssen nicht immer süß sein. Die Spinat-Ricotta-Muffins sind eine perfekte Alternative, die sich insbesondere bei einem Brunch auf dem Buffettisch oder als Mittagssnack hervorragend machen. Die fluffig-cremigen Muffins werden mit Spinat, Ricotta, Parmesan, Pinienkernen und italienischen Kräutern gebacken und schmecken sowohl lauwarm als auch kalt.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hascheeknödel – Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Eine meiner ersten kulinarischen Kindheitserinnerungen sind Hascheeknödel. Damals in Österreich gab es sie mittags beim Metzger zusammen mit gebratenem Sauerkraut und leckerer Bratensauce und mir lief schon immer das Wasser im Mund zusammen, wenn wir uns dahin aufgemacht haben.

Hascheeknödel kennt man hier in Deutschland eigentlich gar nicht und allein die Übersetzung der österreichischen Zutaten war eine kleine Herausforderung. Im Prinzip sind Hascheeknödel gefüllte Kartoffelknödel. Zwar wird die Füllung idealerweise durch den Fleischwolf gedreht, aber mit einer klassischen Hackfüllung hat es nichts zu tun.
Das besondere ist nämlich die Auswahl des Fleisches. Anstatt rohes Fleisch werden vorwiegend geselchtes bzw. gepökeltes Fleisch und Wurstreste verwendet. Ursprünglich waren nämlich die Hascheeknödel ein praktisches Resteessen.
Hier verwende ich Kassler, Speck und Mettenden – eine Wurstspezialität aus dem Norden – aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Dazu gehört auf jeden Fall Sauerkraut – am liebsten mit Zwiebeln und Speck angebraten – und eine leichte Bratensauce.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »