Amaretti

Die Amaretti sind die große Variante der italienischen Amarettini und nicht ganz so hart und trocken. Von aussen eher knusprig sind sie innen noch weich und machen Lust auf noch einen Zweiten. Oder Dritten…

Sie passen perfekt zum Kaffee oder einem Espresso nach dem Essen.

Bitte beachten: Die Eischnee-Mandel-Masse muss mind. 8 Stunden kalt stehen bevor sie zu den himmlischen Kugeln geformt werden darf!

Amaretti

Menge: 20 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 2 Stück Eiweiß
  • Salz
  • 1 Stück Bio-Zitrone
  • 1 Stück Bio-Orange
  • 220 g Mandeln
  • 200 g Zucker fein
  • 5 Tropfen Bittermandelaroma
  • 20 Stück Mandeln ganz, geschält
  • 6 EL Puderzucker
  • 2 Päckchen Bourbon Vanillezucker

Zubereitung

  • 2 Eiweiß mit einer Prise Salz mit der Küchenmaschine steif schlagen.
  • 1 Zitrone und 1 Orange heiß abspülen, trocken tupfen und je etwa 1 TL Schale fein abreiben. 220 g Mandeln, 200 g Zucker, die Zitronen- und Orangenschale, 1 Prise Salz und 5 Tropfen Bittermandelaroma vermengen.
  • Den Eischnee nach und nach mit der Küchenmaschine unter die Mandelmischung rühren. Den Teig abdecken und über Nacht kalt stellen (mind. 8 Stunden).
  • Nach der Ruhezeit den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Mit angefeuchteten Händen aus der Mandelmasse ca. 20 walnussgroße Kugeln (Ø 3 cm) formen oder einen Teigportionierer nutzen. 
  • Auf jede fertige Kugel eine Mandel drücken.
  • 6 EL  Puderzucker auf einen Teller sieben und mit dem 1 Päckchen Vanillezucker mischen.
  • Die Kugeln in der Puderzuckermischung wälzen, und mit der Mandel nach oben ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Der Abstand sollte ca. 3 cm betragen, da die Kugeln etwas breiter werden.
  • Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 20-25 Minuten backen. 
  • Auskühlen lassen und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Luftdicht verpackt halten die Amaretti ca. 8 Wochen (also würden sie theoretisch... ;-))
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Grünes Pesto
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Grünes Pesto

Frische grüne Kräuter wie z. B. Petersilie und Basilikum, etwas Parmesan, geröstete Pinienkerne, Knoblauch, Salz und feinstes Olivenöl – das sind die Zutaten für ein leckeres Pesto, das sowohl zu Nudeln, frischem Brot als auch zu Fleisch, Fisch und Gemüse passt. Quasi ein Beilagenallrounder in der Küche 🙂


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lachs auf dem Ofen mit Kartoffeln
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachs aus dem Ofen mit Kartoffeln

Keine Zeit zum Kochen, aber Lust auf etwas Besonderes? Die Kartoffeln schnell hobeln, den Lachs kurz entgräten, alles würzen und ab in den Ofen. 25 min später gibt es das perfekte Dinner.

Der Geschmack kommt von den frischen und qualitativ hochwertigen Zutaten. Da braucht es definitiv nicht mehr – ausser vielleicht noch ein leckeres Gläschen Wein.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Tagliata - Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Tagliata – Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen

Die dünnen Scheiben aus der Rinderhüfte (Tagliata) sind eines meiner liebsten Gerichte wenn man mal wenig Zeit, aber Lust auf etwas Leichtes & Frisches mit Fleisch hat. Die Rinderhüfte wird nur kurz gebraten und dann mit angeschmorten Kirschtomaten, Parmesan und Pinienkernen garniert. Dazu am besten noch ein frisches Pesto, Baguette und/oder Rucolasalat und innerhalb 15 min hat man ein unglaubliches leckeres Essen auf dem Tisch. Je nach Hunger und Geschmack passen aber auch Pasta, Rosmarinkartoffeln oder Pommes dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Ratatouille
Beilagen
Homemadestuff.blog

Ratatouille

Sommer pur – Ratatouille ist ein klassisches französisches Gemüsegericht aus der Provence. Reife Zucchini und Auberginen, knackige Paprika und saftige, duftende Tomaten. Dazu Knoblauch, Zwiebeln, feines Olivenöl und frische Kräuter. Mehr braucht es eigentlich nicht, um den Sommer im Gaumen zu schmecken. In meinem Lieblingsrezept für Ratatouille ist dazu noch Stangensellerie dabei, das gibt dem Ganzen noch eine besondere geschmackliche Note.

Im Prinzip wird alles grob geschnippelt, angebraten und geschmort. Dazu frisches Baguette oder Reis und fertig ist eine leichte und gesunde Mahlzeit, die sowohl warm als auch kalt genossen werden kann. Und wer gleich eine größere Portion zubereitet, hat vielleicht noch etwas für die Lunchbox oder eine schnelle Beilage für das Grillfleisch am nächsten Tag.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schaschlikspieße
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schaschlikspieße

Wer kennt noch Schaschlikspieße? Diese zarten Fleischspieße mit Paprika, Zwiebeln und Speck, die in einer würzigen Sauce garen und mit knusprigen Pommes serviert werden? Eigentlich ein typisches Imbissessen, aber nur selten ist dort das Fleisch wirklich zart, die Sauce selbstgemacht & lecker und die Pommes knusprig. Daher: Ab in die eigene Küche und selber machen!
Zugegeben, es ist ein wenig Arbeit, alles zu schnippeln, aufzuspießen, anzubraten und auszuharren bis sie endlich fertig sind. Aber es lohnt sich definitiv!
Das Gute ist, jeder kann seine Schaschlikspieße so zubereiten, wie es ihm am besten schmeckt: Ob mit Schwein, Pute oder Rind, ob mit Paprika, Zwiebeln und Speck oder nicht, die Möglichkeiten sind vielfältig.
Laßt es Euch schmecken!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce

Ente mit Orangesauce ist ja der Klassiker schlechthin. Aber auch Cranberries harmonieren mit der Ente ganz wunderbar. Die Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce wird kurz angebraten und dann fertig im Ofen gegart. Während das Fleisch später ruht wird die Sauce mit Zwiebeln, Rosmarin, Wein, Entenfond, etwas Sahne und den Cranberries geköchelt. Noch Nudeln und vielleicht ein Feldsalat dazu – lecker. Und falls man ein wenig mehr Zeit hat: Am besten schmeckt es mit selbstgemachten Nudeln.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »