Ratatouille

Ratatouille

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Sommer pur – Ratatouille ist ein klassisches französisches Gemüsegericht aus der Provence. Reife Zucchini und Auberginen, knackige Paprika und saftige, duftende Tomaten. Dazu Knoblauch, Zwiebeln, feines Olivenöl und frische Kräuter. Mehr braucht es eigentlich nicht, um den Sommer im Gaumen zu schmecken. In meinem Lieblingsrezept für Ratatouille ist dazu noch Stangensellerie dabei, das gibt dem Ganzen noch eine besondere geschmackliche Note.

Im Prinzip wird alles grob geschnippelt, angebraten und geschmort. Dazu frisches Baguette oder Reis und fertig ist eine leichte und gesunde Mahlzeit, die sowohl warm als auch kalt genossen werden kann. Und wer gleich eine größere Portion zubereitet, hat vielleicht noch etwas für die Lunchbox oder eine schnelle Beilage für das Grillfleisch am nächsten Tag.

Ratatouille

Ratatouille

Menge: 4 Portionen
Drucken

Zutaten

  • 1 Stück Aubergine
  • 2 Stück Zucchini klein
  • 2 Stück Paprika gelb oder rot
  • 3 Stangen Stangensellerie
  • 6 Stück Tomaten reif
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 2 Zweige frischer Oregano
  • 2 Zweige frischer Thymian
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Cayennepfeffer, Chilli nach Belieben

Zubereitung

  • Die Aubergine in Scheiben schneiden, auf einem Küchenkrepp auslegen und leicht salzen, damit die Feuchtigkeit herauskommt (siehe auch Tipps & Tricks).
  • In der Zwischenzeit die 2 Zucchini halbieren und in knapp 1 cm dicke Stücke schneiden. 
  • Die 2 Paprikas entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Von den 3 Stangensellerie die Fäden mit einem Messer ziehen und in ca. 0,5 mm dicke Scheiben schneiden.
  • Die 6 Tomaten am besten enthäuten und in grobe Stücke schneiden. Am schnellsten funktioniert das mit einem Tomatenschäler (externer Link zu Amazon), ansonsten ganz klassisch die Tomaten kurz in kochendes Wasser tauchen und enthäuten. 
  • Die 2 Knoblauchzehen und die 2 Zwiebeln in kleine Stücke hacken.
  • Die Auberginenscheiben mit Küchenkrepp abtupfen und in grobe Stücke schneiden.
  • In einer grossen Schmorpfanne 2 - 3 EL Olivenöl erhitzen und den Knoblauch zusammen mit den Zucchini- und den Auberginenstücken bei mittler Hitze ca. 4 min anbraten. Dabei von den 2 Zweigen die Thymianblätter abstreifen und mitbraten.
  • Das angebratene Gemüse in eine Schüssel geben und zur Seite stellen. 
  • 1 EL Olivenöl in derselben Schmorpfanne erhitzen und die Zwiebeln mit der Paprika und dem Stangensellerie ebenfalls ca. 4 min. bei mittlerer Hitze anbraten. Parallel die Rosmarinnadeln hacken und zu dem Paprika-Sellerie-Gemüse geben.
  • Das Zucchini-Auberginen-Gemüse wieder dazu in die Pfanne geben und 2 EL Tomatenmark vorsichtig unterheben. Kurz anbraten lassen.
  • Die Tomatenstücke dazugeben und mit 100 - 150 ml Gemüsebrühe ablöschen. 
  • Alles ca. 15 - 20 min schmoren lassen und dabei ab und zu umrühren. Nach 10 min die 2 Oreganozweige dazu geben und mitschmoren lassen.
  • Am Ende der Garzeit die Oreganozweige wieder herausnehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben noch mit Cayennepfeffer oder Chilli abschmecken.
  • Mit frischem Brot servieren.

Tipps & Tricks

  • Die Auberginen sollten immer vor dem Braten / Kochen / Grillen / etc. mit Salz entwässert werden. Dies entzieht den Auberginen zum einen den leicht bitteren Geschmack und zum anderen nehmen sie dann nicht mehr soviel Öl beim Braten auf.
  • Wer sich Zeit sparen will, kann auch einfach eine Dose geschälte Tomaten nehmen. Aber gerade im Sommer gibt es auch bei uns so geschmackvolle leckere Tomaten zu kaufen, dass es fast schade wäre :). Viele lassen auch die Schale an den Tomaten dran. Da die Tomaten aber beim Schmoren zerfallen, hat man nachher immer so Schalenstückchen im Ratatouille, die ich persönlich nicht so angenehm empfinde.
  • Der frische Oregano muss ca. 10 min mutgeschmort werden, damit er seinen Geschmack entfaltet. Lässt man ihn aber zu lange drin, wird es sehr bitter.
  • Sind die Tomaten noch nicht so reif, helfen 1 - 2 TL Zucker, um den Geschmack noch etwas zu verstärken.
  • Ratatouille ist auch eine wunderbare Beilage zu gebratenem Geflügel oder Schwein. Wer Platz auf dem Herd braucht, kann das angebratene Gemüse einfach in eine Auflaufform geben und schmort das Ganze bei 180 Grad in 20 bis 25 min. fertig. Ab und zu umrühren nicht vergessen!
  • Letztendlich könnte man auch alles zusammen in der Pfanne anbraten und dann schmoren. Aber zum einen sind meistens die Pfannen nicht gross genug, dass man alles auf einmal anbraten kann und zum anderen kann man so dem Gemüse unterschiedliche Würznoten mitgeben. Zucchini und Aubergine nehmen relativ viel von dem Olivenöl auf - dazu passt z. B. hervorragend der Knoblauch und der Thymian. Und die Paprika und der Stangensellerie werden mit Rosmarin aromatisiert.
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Conchiglioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto

Nudeln mit selbstgemachtem Pesto – einfach & schnell kommen die Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto auf den Tisch. Während die Nudeln garen werden Haselnüsse, Basilikum, Parmesan und Öl zu einem Pesto vermengt. Und die Zucchini kurz angebraten und mit etwas Zitronensaft beträufelt. So hat man in unter 30 min leckere Pasta auf dem Teller. Dazu passen wunderbar noch Tomaten mit Mozzarella.
Sollte übrigens etwas übrig bleiben: Die Nudeln mit Pesto schmecken auch hervorragend am nächsten Tag in der Lunchbox.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Pannfisch mit Senfsauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Pannfisch mit Senfsauce

Pannfisch mit Senfsauce ist ein typisches Hamburger Gericht aus Norddeutschland. Ohne viel Aufwand wird frisches Fischfilet leicht mehliert, mit Butterschmalz in einer Pfanne angebraten (Pfannenfisch => Pannfisch) und zusammen mit der Senfsauce und Bratkartoffeln serviert. Welches Fischfilet ist dabei gar nicht entscheidend, das könnt Ihr nach persönlichem Geschmack und angebotener Qualität entscheiden.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Eiersalat
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Eiersalat

Eiersalat ist ja ein wenig 70er Jahre Buffet-Party. Aber das muss nicht so sein. Also mal in der Kiste mit den alten Rezepten gekramt, fleißig Eier gekocht und ausprobiert.

Herausgekommen ist ein frischer cremiger Eiersalat mit Zwiebeln, Sellerie und Petersilie, den man ruck zuck vorbereiten kann. Dazu schmeckt mir am besten ein knuspriges frisches dunkles Bauernbrot.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zucchini-Käse-Taler

Ob als Snack zwischendurch, für die Party am Abend oder für die Lunchbox am nächsten Tag. Die Zucchini-Käse-Taler sind schnell und einfach im Backofen zubereitet und schmecken warm & kalt. Grundsätzlich eignet sich fast jeder Käse für die Taler. In dieser Variante verwende ich Bergkäse der dem ganzen einen würzigen Geschmack gibt.

Dazu ein Dip aus Joghurt oder Schmand – lecker & leicht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Tomatensalat mit Minze
Beilagen
Homemadestuff.blog

Tomatensalat mit Minze

Tiefrote, duftende Tomaten kombiniert mit frischer Minze und Granatapfeldressing – eine wunderbare sommerliche Alternative zum klassischen Tomatensalat. In nur 5 Minuten ist der Tomatensalat mit Minze fertig vorbereitet und darf dann als Beilage beim Grillen oder auf dem Büffet glänzen. Er schmeckt allerdings auch als kleiner Snack mit frischem Baguette zwischendurch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »