Ratatouille

Ratatouille

Sommer pur – Ratatouille ist ein klassisches französisches Gemüsegericht aus der Provence. Reife Zucchini und Auberginen, knackige Paprika und saftige, duftende Tomaten. Dazu Knoblauch, Zwiebeln, feines Olivenöl und frische Kräuter. Mehr braucht es eigentlich nicht, um den Sommer im Gaumen zu schmecken. In meinem Lieblingsrezept für Ratatouille ist dazu noch Stangensellerie dabei, das gibt dem Ganzen noch eine besondere geschmackliche Note.

Im Prinzip wird alles grob geschnippelt, angebraten und geschmort. Dazu frisches Baguette oder Reis und fertig ist eine leichte und gesunde Mahlzeit, die sowohl warm als auch kalt genossen werden kann. Und wer gleich eine größere Portion zubereitet, hat vielleicht noch etwas für die Lunchbox oder eine schnelle Beilage für das Grillfleisch am nächsten Tag.

Ratatouille

Ratatouille

Menge: 4 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 Stück Aubergine
  • 2 Stück Zucchini klein
  • 2 Stück Paprika gelb oder rot
  • 3 Stangen Stangensellerie
  • 6 Stück Tomaten reif
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 2 Zweige frischer Oregano
  • 2 Zweige frischer Thymian
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Cayennepfeffer, Chilli nach Belieben

Zubereitung

  • Die Aubergine in Scheiben schneiden, auf einem Küchenkrepp auslegen und leicht salzen, damit die Feuchtigkeit herauskommt (siehe auch Tipps & Tricks).
  • In der Zwischenzeit die 2 Zucchini halbieren und in knapp 1 cm dicke Stücke schneiden. 
  • Die 2 Paprikas entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Von den 3 Stangensellerie die Fäden mit einem Messer ziehen und in ca. 0,5 mm dicke Scheiben schneiden.
  • Die 6 Tomaten am besten enthäuten und in grobe Stücke schneiden. Am schnellsten funktioniert das mit einem Tomatenschäler (externer Link zu Amazon), ansonsten ganz klassisch die Tomaten kurz in kochendes Wasser tauchen und enthäuten. 
  • Die 2 Knoblauchzehen und die 2 Zwiebeln in kleine Stücke hacken.
  • Die Auberginenscheiben mit Küchenkrepp abtupfen und in grobe Stücke schneiden.
  • In einer grossen Schmorpfanne 2 - 3 EL Olivenöl erhitzen und den Knoblauch zusammen mit den Zucchini- und den Auberginenstücken bei mittler Hitze ca. 4 min anbraten. Dabei von den 2 Zweigen die Thymianblätter abstreifen und mitbraten.
  • Das angebratene Gemüse in eine Schüssel geben und zur Seite stellen. 
  • 1 EL Olivenöl in derselben Schmorpfanne erhitzen und die Zwiebeln mit der Paprika und dem Stangensellerie ebenfalls ca. 4 min. bei mittlerer Hitze anbraten. Parallel die Rosmarinnadeln hacken und zu dem Paprika-Sellerie-Gemüse geben.
  • Das Zucchini-Auberginen-Gemüse wieder dazu in die Pfanne geben und 2 EL Tomatenmark vorsichtig unterheben. Kurz anbraten lassen.
  • Die Tomatenstücke dazugeben und mit 100 - 150 ml Gemüsebrühe ablöschen. 
  • Alles ca. 15 - 20 min schmoren lassen und dabei ab und zu umrühren. Nach 10 min die 2 Oreganozweige dazu geben und mitschmoren lassen.
  • Am Ende der Garzeit die Oreganozweige wieder herausnehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben noch mit Cayennepfeffer oder Chilli abschmecken.
  • Mit frischem Brot servieren.

Tipps & Tricks

  • Die Auberginen sollten immer vor dem Braten / Kochen / Grillen / etc. mit Salz entwässert werden. Dies entzieht den Auberginen zum einen den leicht bitteren Geschmack und zum anderen nehmen sie dann nicht mehr soviel Öl beim Braten auf.
  • Wer sich Zeit sparen will, kann auch einfach eine Dose geschälte Tomaten nehmen. Aber gerade im Sommer gibt es auch bei uns so geschmackvolle leckere Tomaten zu kaufen, dass es fast schade wäre :). Viele lassen auch die Schale an den Tomaten dran. Da die Tomaten aber beim Schmoren zerfallen, hat man nachher immer so Schalenstückchen im Ratatouille, die ich persönlich nicht so angenehm empfinde.
  • Der frische Oregano muss ca. 10 min mutgeschmort werden, damit er seinen Geschmack entfaltet. Lässt man ihn aber zu lange drin, wird es sehr bitter.
  • Sind die Tomaten noch nicht so reif, helfen 1 - 2 TL Zucker, um den Geschmack noch etwas zu verstärken.
  • Ratatouille ist auch eine wunderbare Beilage zu gebratenem Geflügel oder Schwein. Wer Platz auf dem Herd braucht, kann das angebratene Gemüse einfach in eine Auflaufform geben und schmort das Ganze bei 180 Grad in 20 bis 25 min. fertig. Ab und zu umrühren nicht vergessen!
  • Letztendlich könnte man auch alles zusammen in der Pfanne anbraten und dann schmoren. Aber zum einen sind meistens die Pfannen nicht gross genug, dass man alles auf einmal anbraten kann und zum anderen kann man so dem Gemüse unterschiedliche Würznoten mitgeben. Zucchini und Aubergine nehmen relativ viel von dem Olivenöl auf - dazu passt z. B. hervorragend der Knoblauch und der Thymian. Und die Paprika und der Stangensellerie werden mit Rosmarin aromatisiert.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Rinderfilet mit Zitrone
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Rinderfilet mit Zitronen

Mit diesem Rezept kann man nicht nur hervorragend bei Gästen glänzen – auch bei einem romantischen Dinner für Zweit garantiert das Rinderfilet mit Zitrone ein perfektes Geschmackserlebnis.
Und das beste daran: Es ist eigentlich ganz einfach! Das Rinderfilet wird nur kurz angebraten und gart dann im Ofen bei Niedrigtemperatur von ganz allein fertig. Dazu eine frische Zitronensauce, die mit Butter abgebunden wird und als Beilage einen Tomaten-Gurken-Salat und ein frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Zimtschnecken mit Zuckerglasur
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Zimtschnecken mit Zuckerglasur

Diese Zimtschnecken mit Zuckerglasur oder auch Cinneman Rolls genannt sind eine unglaublich fluffige und süße Nascherei. Am besten geniesst man sie lauwarm und teilt sie mit den liebsten Nachbarn. Sollten dann noch welche übrigen sein, kann man die Zimtschnecken auch kurz in die Mikrowelle zum Aufwärmen geben.
An Kalorien sollte man übrigens beim Genuss nicht denken. Richtig leckere Zimtschnecken müssen vor lauter Butter & Zuckerguss triefen :).


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Zwiebelkuchen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zwiebelkuchen

Der Herbst ruft nach Zwiebelkuchen. Wer das Zwiebelschneiden nicht scheut und mal ein wenig mehr Zeit fürs Kochen hat, dem sei dieses Rezept ans Herz gelegt. Die Füllung wird u. a. mit Majoran abgeschmeckt und wer mag, kann noch etwas angebratenen Frühstücksspeck dazugeben. Und damit der Hefeteig nicht so hefig und langweilig schmeckt, wird er mit etwas Zitrone, Kümmel und Koriander gewürzt. Dazu ein grüner Salat und ein kräftiger Weisswein – Bon Appetit.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Kürbissuppe mit Kokosmilch
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Kürbissuppe mit Kokosmilch

Wenn es im Herbst so langsam draußen kalt und grau wird, fängt wieder die Suppenzeit an. Der Klassiker schlechthin: die Kürbissuppe. Ob als Hauptgericht oder als Vorspeise in einem Menü, ob samtig fein püriert oder in groben Stücken, ob fein gewürzt oder deftig mit Fleischeinlage, ob mit Sahne oder auch Orangensaft abgeschmeckt, die Kürbissuppe lässt sich unglaublich vielfältig variieren.

Am liebsten kombiniere ich den Kürbis mit Kokosmilch. Dazu Curry, ein wenig Ingwer und Kürbiskernöl und schon wird aus einem Hokkaidokürbis in weniger als 30 min eine fantastische Mahlzeit.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mousse au Chocolate
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Mousse au Chocolat

Mousse au Chocolate – ein göttliches Dessert aus der französischen Küche. Die luftige cremige dunkle Schokolade kombiniert mit einer leicht säuerlichen Sauce ist der perfekte Abschluss von einem leckeren Menü. Wahrlich nichts für Kalorienzähler, aber ab und zu muss man auch mal sündigen.
Ein bisschen Arbeit ist eine gute Mousse schon und man muss ca. 3 – 4 Stunden warten bis der “Schokoladenschaum” stichfest ist, aber dafür kann man diese Nachspeise perfekt vorbereiten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Indisches Hähnchen-Curry

Zwei Stunden köchelt dieses Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe. Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »