Mini Brioches

Mini Brioches

Wie wäre es mal mit selbstgemachten Brioches zum Frühstück oder Brunch? Diese fluffigen Mini Brioches werden in einer Muffinform gebacken und verströmen einen leckeren Duft in der Küche. Zwar muss der Teig insgesamt 90 Minuten gehen, aber den Rest erledigt die Küchenmaschine und der Backofen.
Ich backe immer gleich die doppelte Menge – ein Teil verschwindet seltsamer Weise schon auf dem Weg zum Frühstückstisch und der Rest ist bis zum Nachmittag, spätestens am nächsten Morgen in hungrigen Mäulern verschwunden.

Mir schmecken die Mini Brioches am besten mit selbstgemachter Erdbeer-Rhababer- oder Bananen-Marmelade oder einfach pur und dazu ein leckerer Milchkaffee. Und wer morgens ein eher auf die deftigen/salzigen Beläge steht, der gibt in den Teig einfach ein wenig mehr Salz und weniger Zucker.

Mini Brioches

Mini Brioches

Menge: 12 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 350 g Mehl ggf. etwas mehr
  • 25 g Zucker
  • 20 g Hefe
  • 3 Stück Eier
  • 1 Stück Eigelb
  • 40 ml Milch
  • 1 EL Milch
  • 125 g weiche Butter
  • 2 Prisen Salz
  • ggf. etwas Hagelzucker zur Deko

Zubereitung

  • 320g Mehl sieben und mit 25g Zucker und 0,25 TL Salz in einer Schüssel vermischen. 
  • Die 40 ml Milch vorsichtig lauwarm erwärmen, die 20 g Hefe hinein bröckeln und durch Rühren vollständig auflösen. 
  • Die Hefemilch nach und nach zu der Mehlmischung geben und mit dem Knethaken einer Küchenmaschine einarbeiten.
  • 3 Eier nacheinander zugeben und kurz unterkneten. 
  • 125 g Butter in kleinen Stücken unter ständigem Kneten zum Teig dazu geben, bis ein elastischer und geschmeidiger Teig entsteht. Ggf. noch etwas Mehl zugeben.
  • Die Schüssel  mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat. 
  • In der Zwischenzeit das Muffinblech bzw. die Muffinbleche mit Butter einfetten.
  • Den Teig nach dem Gehen auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten
  • Den Teig in 12 Portionen teilen und in die Mulden des Muffinblechs geben. Mit einem Tuch abdecken und den Teig noch einmal an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  • 1 Eigelb mit 1 EL Milch verrühren. Die Eiermilch auf die Brioches pinseln. 
  • Die Brioches in den vorgeheizten Ofen geben und in ca. 15 Minuten nacheinander goldbraun backen.
  • Nach dem Backen kurz abkühlen lassen, aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter kurz auskühlen lassen.

Tipps & Tricks

  • Die Muffinform sehr sorgfältig einfetten. Auch über den Rand hinaus, da die Brioches aufgehen und sich gut lösen sollen.
  • Der Teig geht am besten an einem warmen zugfreien Ort. Ich stelle dazu meinen Backofen auf 35 Grad an und stellte die abgedeckte Schüssel hinein.
  • Der Teig sollte sich gerade so gut von der Schüssel lösen. Auf keinen Fall sollte er matschig und klebrig sein. Dann noch etwas Mehl unterarbeiten.
  • Wer möchte bestreut die Brioches vor dem Backen noch mit etwas Hagelzucker.
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Spinat-Ricotta-Muffins
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Spinat-Ricotta-Muffins

Muffins müssen nicht immer süß sein. Die Spinat-Ricotta-Muffins sind eine perfekte Alternative, die sich insbesondere bei einem Brunch auf dem Buffettisch oder als Mittagssnack hervorragend machen. Die fluffig-cremigen Muffins werden mit Spinat, Ricotta, Parmesan, Pinienkernen und italienischen Kräutern gebacken und schmecken sowohl lauwarm als auch kalt.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Apfelkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Selleriesuppe mit Parmesan
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Selleriesuppe mit Parmesan

Cremig, knusprig, süß, salzig, säuerlich, nussig, …. – die Selleriesuppe mit Parmesan und karamellisierten Rosmarin-Trauben regt alle Geschmacksknospen an. Während im Ofen die Trauben mit Honig, Rosmarin und einer Prise Salz karamellisieren, schmilzt der Parmesan in der frischen cremigen Selleriesuppe und die kleinen Croutons rösten mit Walnusskernen und Petersilie in der Pfanne.
Da man alles auch unglaublich gut vorbereiten kann, eignet sich diese besondere Suppe hervorragend als Vorspeise für ein leckeres Menü, aber auch als normale Hauptspeise ist sie ein wahrer Genuss.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Tagliata - Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Tagliata – Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen

Die dünnen Scheiben aus der Rinderhüfte (Tagliata) sind eines meiner liebsten Gerichte wenn man mal wenig Zeit, aber Lust auf etwas Leichtes & Frisches mit Fleisch hat. Die Rinderhüfte wird nur kurz gebraten und dann mit angeschmorten Kirschtomaten, Parmesan und Pinienkernen garniert. Dazu am besten noch ein frisches Pesto, Baguette und/oder Rucolasalat und innerhalb 15 min hat man ein unglaubliches leckeres Essen auf dem Tisch. Je nach Hunger und Geschmack passen aber auch Pasta, Rosmarinkartoffeln oder Pommes dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Karottensalat mit Kichererbsen und Datteln
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Orientalischer Karottensalat mit Kichererbsen und Datteln

Der orientalische Karottensalat mit Kichererbsen und Datteln ist ein raffinierter Allrounder. Ob als Beitrag zum Partybüffet, Teil eines Mezze Abends, besondere Beilage zu kurzgebratenem Fleisch oder mit Schafs- oder Ziegenkäse kombiniert als Hauptspeise – die Genussmöglichkeiten sind vielfältig.

Hauptzutaten sind karamellisierte Karotten und Zwiebeln, geröstete Mandelstifte, Kichererbsen, süße Datteln und Blattspinat. Und damit der Karottensalat auch zu einem orientalischen Karottensalat wird, verwenden wir hier Baharat – eine Gewürzmischung ähnlich dem Curry, in dem viele verschiedene Gewürze enthalten sind. Meistens sind dies Paprika, Kreuzkümmel, Pfeffer, Knoblauch, Koriander, Kardamom, Zimt, Muskatnuss und Nelken. Es verleiht den Gerichten die typische orientalische leicht scharfe Note, die die Süße des Salates perfekt ausgleicht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »