Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen

Der Herbst ruft nach Zwiebelkuchen. Wer das Zwiebelschneiden nicht scheut und mal ein wenig mehr Zeit fürs Kochen hat, dem sei dieses Rezept ans Herz gelegt. Die Füllung wird u. a. mit Majoran abgeschmeckt und wer mag, kann noch etwas angebratenen Frühstücksspeck dazugeben. Und damit der Hefeteig nicht so hefig und langweilig schmeckt, wird er mit etwas Zitrone, Kümmel und Koriander gewürzt. Dazu ein grüner Salat und ein kräftiger Weisswein – Bon Appetit.

Zwiebelkuchen

Menge: 1 Blech
Drucken SPEICHERN

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 125 ml Milch
  • 20 g Hefe
  • 300 g Mehl
  • 2 Stück Eigelb Größe M
  • 0,5 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise gemahlener Kümmel
  • 1 Prise gemahlener Koriander
  • 1 Msp. abgeriebene Zitronenschale unbehandelt
  • 50 g Butter weich

Für den Belag

  • 1,5 kg Zwiebeln
  • 250 g Frühstücksspeck nach Wunsch
  • 1 EL Butter
  • 350 g Creme fraiche
  • 350 g saure Sahne
  • 5 Stück Eier Größe M
  • 0,5 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 0,5 TL Salz
  • Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 0,5 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 0,5 TL gemahlener Kümmel

Weiteres

  • Butter und Mehl für das Blech
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  • Für den Hefeteig 125 ml Mich in einem Topf leicht erwärmen.
  • Den Topf vom Herd nehmen, 20 g Hefe hinein bröckeln und in der lauwarmen Milch auflösen.
  • In eine Rührschüssel 300 g Mehl, 2 Eigelb, 1 Msp. Zitronenabrieb, 0,5 TL Salz sowie je 1 Prise Zucker, gemahlenen Kümmel und gemahlenen Koriander zugeben.
  • Die Hefemilch darüber geben und mit einer Küchenmaschine zu einem Teig kneten.
  • 50 g weiche Butter in Stückchen dazugeben und weiter kneten, bis ein glatter geschmeidiger Teig entstanden ist.
  • Den Teig mit einer Frischhaltefolie zudecken und an einem warmen Ort ca. 45 min gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden (siehe Tipps & Tricks).
  • Die Zwiebeln in einer beschichteten Pfanne mit 1 EL Butter bei milder Hitze ca. 30 min glasig dünsten. 
  • Ein tiefes Backblech mit Butter einfetten und Mehl bestäuben.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, auf das Blech legen und noch einmal 15 min gehen lassen.
  • Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • In der Zwischenzeit 250 g Speck in dünne Streifen schneiden und in einer beschichteten Pfanne bei geringer Hitzer kurz anbraten.
  • Die 5 Eier verklempern und zusammen mit 350 g Creme fraiche und 350 g saurer Sahne glatt rühren.
  • Die Eimasse mit 0,5 TL Zitronenabrieb, 0,5 TL Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 1 TL Majoran und 0,5 TL Kümmel würzen.
  • Die Zwiebeln, den Speck und die Eimasse vermischen und auf dem Teig verteilen.
  • Den Zwiebelkuchen auf der mittleren Schiene in ca. 45 min goldbraun backen.
  • Lauwarm mit Schnittlauchröllchen und einem grünen Salat servieren.

Tipps & Tricks

  • Die Milch für den Hefeteig darf nicht zu heiss werden, da sonst die Hefe nicht mehr arbeiten kann und der Teig nicht aufgeht.
  • Den Hefeteig wirklich sorgfältig verkneten und an einem warmen Ort gehen lassen. Nur dann geht er richtig auf und wird richtig fluffig.
  • Damit das Zwiebelschneiden schneller geht, nutze ich einen Hobel, bei dem man die Scheibendicke einstellen kann. Dazu schäle ich die Zwiebel und kappe nur ein Ende der Zwiebel ab. Danach mache ich mittig einen Schnitt zum nicht abgeschnittenen Ende der Zwiebel, aber schneide nicht durch. Jetzt kann ich das Ende fassen und die Zwiebel über den Hobel führen und erhalte so gleichmäßig dicke halbe Scheiben.
  • Der Zwiebelkuchen schmeckt auch am nächsten Tag noch hervorragend.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachsfilet aus dem Ofen

Lachsfilet mit Butter und Zitrone einpinseln, etwas Salz drüber streuen, in Klarsichtfolie einpacken und ab in den Ofen. Klingt einfach – ist es auch. Und dazu noch lecker & saftig.

Durch die niedrige Temperatur im Ofen wird der Lachs schonend gegart und man kann den perfekten Garpunkt nicht verpassen. Ideal, wenn man nebenher noch die Beilagen vorbereitet. Bei uns gab es dazu noch ein Risotto mit selbst gemachten Bärlauchpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Beilagen
Homemadestuff.blog

Gemüsesalat

Gemüse als Salat? Einfach mal diesen lauwarmen Gemüsesalat aus Blumenkohl, Kürbis, Karotten, Süßkartoffeln, Pastinaken und Sellerie ausprobieren! Er wird mit einer Marinade aus groben Dijonsenf und frischen Kräutern verfeinert, ist sehr einfach vorzubereiten, passt grossartig zu den Spinat-Walnuss-Knödeln von der Alpenkantine und ist noch am den nächsten Tag perfekt für die Lunchbox!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spanische Sparerips in Bier
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spanische Sparerips in Bier

Also ein gesundes Abendessen ist definitiv etwas anderes. Aber es ist einfach zu lecker, wenn man die würzige Bratensauce der Spanischen Spareribs in Bier mit einem Stück frischem Baguette aufsaugt und genießt. Rippchen, Chorizo und Speck werden mit Pimentón, einem geräucherten Paprikapulver, gewürzt, das dem Gericht seine ganz eingene Note gibt. Anbraten, mit Lagerbier ablöschen und im Ofen fertig garen – Spanien war noch nie so nah. Und wer unbedingt möchte, macht noch einen gesunden Salat als Beilage dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen

Einer meiner liebsten Köche ist Ottolenghi. Von ihm stammt auch dieser Salat aus geröstetem Blumenkohl mit Haselnüssen und Sellerie. Der besondere Geschmack kommt nicht nur durch das Rösten des Blumenkohls und der Haselnüsse, sondern auch durch die Auswahl der Gewürze: Zimt, Piment und Ahornsirup. Als krönendes Highlight kommen noch frische saftige Granatapfelkerne dazu – eine absolute Empfehlung.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schnelle Antipasti
Beilagen
Homemadestuff.blog

Schnelle Antipasti

Frische Antipasti sind einfach herrlich. Doch man hat nicht immer Zeit, jedes Gemüse einzeln vorzubereiten und einzulegen. Daher gibt es hier einen Rezeptvorschlag für eine schnelle Antipasti Variante. Paprika, Zucchini, Aubergine, Fenchel, Spargel – alles was das Herz beliebt oder der Kühlschrank hergibt – und natürlich eine ordentliche Portion Knoblauch werden im Ofen gegart und gegrillt und danach in einer Zitronen-Knoblauch-Olivenöl-Marinade eingelegt.

Am besten schmecken die Antipasti noch lauwarm zu gegrilltem Fleisch oder Fisch. Oder ganz klassisch als Vorspeise mit frischem Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Naschwerk
Homemadestuff.blog

Amaretti

Die Amaretti sind die große Variante der italienischen Amarettini und nicht ganz so hart und trocken. Von aussen eher knusprig sind sie innen noch weich und machen Lust auf noch einen Zweiten. Oder Dritten…

Sie passen perfekt zum Kaffee oder einem Espresso nach dem Essen.

Bitte beachten: Die Eischnee-Mandel-Masse muss mind. 8 Stunden kalt stehen bevor sie zu den himmlischen Kugeln geformt werden darf!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »