Rinderrouladen

Rinderrouladen

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Ein klassisches Sonntagsgericht: Die saftigen Rinderrouladen werden mit Speck, Zwiebeln und Gurke gefüllt. Kurz anbraten und dann gemütlich weich schmoren lassen. Die kräftige Sauce wird mit viel Gemüse, Tomatenmark, Wein und Fonds angesetzt und langsam eingeköchelt.

Dazu passt ein Kartoffelgratin und ein gemischter Salat aus jungen Blättern. Und wenn man sich schon einmal die Mühe macht – am besten gleich ein paar mehr Rinderrouladen für den nächsten Tag kochen!

Rinderrouladen

Rinderrouladen

Menge: 4 Stück
Credits to Johann Lafer
Drucken

Zutaten

Für die Rouladen

  • 4 Scheiben Rinderrouladen
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 4 Stück kleine Gurken z. B. Cornichons
  • 2 EL scharfen Senf
  • 8 Scheiben Bacon
  • 1 EL Butterschmalz
  • Salz Pfeffer
  • Küchengarn

Für die Sauce

  • 2 Stück Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Stück Karotten
  • 0,25 Stück Sellerie
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 EL Tomatenmark
  • 0,5 l Rotwein kräftig
  • 0,5 l Rinderfond aus dem Glas
  • 1 Stück Lorbeerblatt
  • 1 Zweig Thymian
  • 2 Stück Pimentkörner
  • 4 Stück schwarze Pfefferkörner

Zubereitung

  • Die 2 Zwiebeln sowie die 4 Gurken für die Rouladen halbieren, in Streifen schneiden und zur Seite legen.
  • Für die Saue die 2 Zwiebeln, 1 Lauch, 2 Karotten, 0,25 Sellerie säubern, in grobe Stücke schneiden und separat zur Seite legen.
  • Die Rinderrouladen zwischen zwei eingeölten Klarsichtfolien vorsichtig plattieren.
  • Die Scheiben nebeneinander legen und mit den 2 EL Senf auf der oben liegenden Seite bestreichen.
  • Die Senfseite mit Salz und Pfeffer würzen und jeweils 2 Scheiben Bacon darüber legen.
  • Die in Streifen geschnittenen Zwiebeln und Gurken auf dem Bacon verteilen.
  • Jeweils die Seiten der Rouladen einklappen und vorsichtig die Scheiben aufrollen.
  • Mit dem Küchengarn die Rouladen jeweils wie ein Paket verschnüren, damit sie beim Braten nicht aufgehen.
  • 1 EL Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und die Rouladen kräftg von jeder Seite anbraten.
  • Herausnehmen und zur Seite stellen.
  • 1 weiteren EL Butterschmalz erhitzen und die vorbereiteten Gemüsewürfel kräftig anbraten, damit Röstaromen entstehen.
  • 1 EL Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls anbräunen.
  • Mit 0,25 l Rotwein ablöschen und vollständig einköcheln lassen.
  • Danach mit weiteren 0,25 l Rotwein und 0,5 l Rinderfonds aufgiessen und kurz aufkochen lassen.
  • Die Rouladen und die Gewürze (1 Lorbeerblatt, 1 Zweig Thymian, 2 Pimentkörner und 4 schwarze Pfefferkörner) vorsichtig in die Sauce legen.
  • Den Bräter mit einem Deckel schliessen und bei geringer Hitze die Rouladen 2 Stunden schmoren lassen.
  • Wenn die Rouladen fertig sind, diese aus dem Topf nehmen und warm stellen.
  • Die Sauce durch ein Sieb giessen und in einem Topf auf höchster Hitze sämig einkochen lassen.
  • Danach noch einmal die Rouladen in die warme Sauce geben.
  • Von den Rouladen das Küchengarn vorsichtig entfernen und zusammen mit den Beilagen servieren und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Rouladen sind definitiv ein aufwendigeres Gericht. Ich mache immer gleich die doppelte Menge, das bedeutet aber auch immer doppelten Zeitaufwand bei der Vorbereitung.
  • Das Einkochen der Sauce benötigt eine Weile, ist es aber definitiv wert. Da die Zeit von 5 - 20 min schwanken kann, koche ich keine Beilagen dazu die a la minute fertig sein müssen. Das Kartoffelgratin ist da recht praktisch. Während die Rouladen schmoren kann man dieses vorbereiten und für 50 - 60 min in den Ofen schieben. Danach den Backofen auf 60 Grad runterschalten und das Gratin warmhalten. Superpraktisch: Während die Sauce einkocht, die Rouladen zum Warmhalten ebenfalls in den Ofen stellen.
  • Wer keine Gurken mag, lässt sie einfach weg oder gibt eine halbe im Ganzen in die Roulade, dann kann man sie später besser entfernen.
  • Für die Füllung kann man auch die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und mit gehackter Petersilie in einer kleinen Pfanne vorher anschwitzen. Abkühlen lassen und auf die Senfschichten verteilen.
  • Das Original-Rezept stammt von Johann Lafer aus deinem Kochbuch "Der große Lafer" (--> externer Link zu Amazon), das ich sehr empfehlen kann, wenn man die Klassiker der deutschen / österreichischen Küche liebt.
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Gegrillter Lachs mit Avocado-Mango-Salsa
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Gegrillter Lachs mit Avocado-Mango-Salsa

Der Lachs wird einfach nur kurz gegrillt oder in der Pfanne gebraten und dann mit einer frischen Avocado-Mango-Salsa, die mit Limettensaft und Chili abgeschmeckt wird, gereicht. Dazu noch ein frisches Stück Baguette und fertig ist ein unglaublich leckeres Essen.
Dass hier noch viele Omega-3-Fettsäuren und Vitamine dabei sind, ist ein wunderbarer Nebeneffekt


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Apfelkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Zitronen-Quark-Souffles

Nach einem mehrgängigen Menü ist meist kein Platz mehr im Bauch für ein schweres Dessert. Diese Zitronen-Quark-Souffles sind aber so luftig und leicht, die passen immer.
Mit geringem Aufwand und ein klein wenig Geduld – ! die Backofentür bleibt bis zum Backende geschlossen ! – zaubert man einen perfekten Abschluss für die Gäste.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse

Mit sehr wenig Aufwand lässt sich das Schweinefilet mit Zucchini-Paprika-Gemüse zubereiten und gelingt ganz von allein. Ein praktisches Gericht, wenn man mal wenig Zeit für Einkauf und Zubereitung hat, aber viele Hungrige am Tisch sitzen. Das Gemüse wird grob geschnitten mit Olivenöl und Oregano gewürzt auf ein Backblech gelegt, Speck und Schweinefilet kurz anbraten und dann alles zusammen ab in den Ofen. Guten Appetit!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hähnchen mit süß-saurer Sauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hähnchen mit süß-saurer Sauce

Knusprig gebackenes Hähnchen mit süß-saurer Sauce erinnert ein wenig an den chinesischen Lieferservice um die Ecke, aber schmeckt aber selbstgemacht um Welten besser. Das Hähnchen wird mit Speisestärke paniert, kurz im Wok frittiert und dann mit der sämigen Sauce kurz überzogen. Dazu noch frische Paprika, Frühlingszwiebeln, Sesam und Reis und fertig ist ein leckeres Stückchen China.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »