Paella mit Hähnchen und Chorizo

Paella mit Hähnchen und Chorizo

¡Hola! Mit dieser leckeren Paella holt Ihr das Urlaubsfeeling direkt nach Hause. Statt mit Fisch und Meerestieren wird diese spanische Reispfanne mit Hähnchen und Chorizo zubereitet. Die Zutaten werden nur kurz angebraten, mit Brühe aufgegossen und dann im Ofen fertig gegart. Dort ziehen die Aromen von Safran und Paprika in den Paellareis und ruckzuck ist ein leckeres Essen für Freunde & Familie fertig.

Paella mit Hähnchen und Chorizo

Paella mit Hähnchen und Chorizo

Menge: 6 Portionen
EQUIPMENT
  • Große ofenfeste Pfanne mit min. 30 cm Durchmesser bei 6 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 500 g Paellareis z. B. Bomba (siehe Tipps & Tricks)
  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 250 g Chorizo frisch & mild
  • 2 Stück Zwiebeln
  • 2 Stück Knoblauchzehen
  • 2 Stück Spitzpaprika rot
  • 1 Stück Paprika gelb
  • 2 Stück Tomaten
  • 200 g Erbsen TK
  • 200 ml Weisswein warm
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 g Safranfäden
  • 4 TL Paprika edelsüß
  • 1 Stück Zitrone
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer, Zucker, ggf. etwas Petersilie

Zubereitung

  • Als erstes die Hähnchenbrustfilets in ca 3 cm große Stücke und die Chorizo in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und separat zur Seite stellen.
  • Die 2 roten Paprika, 1 gelbe Paprika sowie die 2 Tomaten in grobe Stücke schneiden und ebenfalls zur Seite stellen.
  • Danach die 2 Zwiebeln und die 2 Knoblauchzehen in kleine Würfel schneiden und mit 3 EL Olivenöl in die Pfanne geben.
  • Eine große ofenfeste Pfanne sanft erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch glasig braten.
  • Parallel 1 l Gemüsebrühe in einem Topf kurz aufkochen und zur Seite stellen.
  • Das vorbereitete Fleisch und die Chorizoscheiben in die Pfanne geben und ca. 4 min anbraten.
  • Die Paprikawürfel ebenfalls dazugeben und unter Rühren 1 min weiter braten.
  • 500 g Paellareis hinzufügen und unter ständigem Rühren ca. 3 min glasig braten.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  • Reis, Fleisch und Gemüse mit 200 ml (warmen) Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen.
  • Danach ca. 2/3 der noch warmen Brühe ebenfalls dazu geben und ca. 5 min unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit 1 g Safranfäden mit einem Hauch Zucker in einem Mörser fein mahlen und in den Rest der Brühe geben.
  • Die restliche Gemüsebrühe mit dem Safran, 200 g gefrorene Erbsen, die vorbereiteten Tomaten sowie 4 TL Paprikapulver edelsüß, 2 TL Salz und etwas Pfeffer hinzugeben und vorsichtig verrühren.
  • Alles zusammen leicht aufkochen und 5 weitere Minuten garen.
  • Danach die Pfanne in den heißen Ofen stellen und die Paella in ca. 15 – 20 min fertig garen. Die Flüssigkeit sollte vollständig aufgesogen sein und der Reis gar aber nicht vollkommen weich.
  • Die fertige Paella mit Zitronenspalten und ggf. Petersilie garnieren und servieren.

Tipps & Tricks

  • Paellareis ist leider nicht immer überall zu finden. Tatsächlich habe ich meinen über Amazon bestellt, da die umliegenden Supermärkte keinen vorrätig hatten. Paellareis ist ein Rundkornreis und ist am ehesten mit dem hiesigen Milchreis zu vergleichen. Bei manchen Risottoreissorten steht auch drauf, dass dieser für Paellas verwendet werden kann, aber tatsächlich ist Risottoreis ein Mittelkornreis.
  • Mit Milchreis haben wir übrigens die Paella auch getestet. Dies ist ohne Probleme möglich und schmeckt nur leicht anders. Wahrscheinlich merkt man es gar nicht, wenn man es nicht weiss ;-).
  • Solltet Ihr merken, dass der Reis im Ofen nicht gar wird, die Flüssigkeit aber schon fast verdampft ist, dann legt für die letzten 5 min einen ofenfesten (!) Deckel auf die Paella.
  • Wer keine Chorizo mag, kann diese auch weglassen, allerdings sollte man dann noch 0,5 – 1 TL geräuchertes Paprikapulver (Piment de padron mild) beim Würzen dazu geben.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog
Paella mit Hähnchen, Chorizo und Garnelen

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Lasagne
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lasagne

Die klassische italienische Lasagne wird mit Hackfleischsauce und Béchamelsauce zubereitet und mit Käse überbacken. Da der Ofen das finale Kochen übernimmt, kann man sie hervorragend vorbereiten und das Essen ganz entspannt angehen. Einfach noch einen frischen Salat dazu und fertig ist ein wunderbar duftendes Stück Italien. Am besten noch ein wenig Platz im Magen lassen und ein kleines Stückchen Tiramisu als Nachtisch genießen ;-).
Und wer möchte, kann gleich etwas mehr zubereiten, denn auch am nächsten Tag schmeckt die Lasagne sehr lecker.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spaghetti mit Kirschtomaten
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spaghetti mit Kirschtomaten

Pasta geht immer, denn sie ist herrlich vielseitig, schnell gemacht und schmeckt als Vorspeise, Hauptgericht oder Beilage. Dieses Mal kombinieren wir die Spaghetti mit aromatischen Kirschtomaten, dazu frischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln und ein wenig Basilikum – fertig ist ein einfaches aber köstliches Essen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse

Wenn der Ofen das Kochen übernimmt, dann hat man mehr Zeit für die Familie und Gäste. Das Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse wird mit Speck umwickelt und kurz angebraten. Mit dem Gemüse dann ab in den Ofen und eine dreiviertel Stunde später servieren. Je nach verwendeten Gewürzen könnt Ihr dem Gericht einen mediterranem oder orientalischen Geschmack geben.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Ein fluffiger & saftiger Bananenkuchen der schnell und einfach mit übrig gebliebenen Bananen und gemahlenen Haselnüssen gemacht ist. Da Banane und Schokolade einfach herrlich zusammenpassen, kommt noch ein leckerer Schokoladenguss mit einem Schuss Sahne darüber. Übrigens, wer kleine Helfer Zuhause hat: Bananenmatschen ist der Hit - und wer mithilftdann schmeckt es nachher umso besser…
Kuchen
Homemadestuff.blog

Bananenkuchen mit Haselnüssen und Schokoladenguss

Ein fluffiger & saftiger Bananenkuchen der schnell und einfach mit übrig gebliebenen Bananen und gemahlenen Haselnüssen gemacht wird. Da Banane und Schokolade einfach herrlich zusammenpassen, kommt noch ein leckerer Schokoladenguss mit einem Schuss Sahne darüber.

Übrigens, wer kleine Helfer Zuhause hat: Bananenmatschen ist der Hit – und nach fleißigem Mithelfen, schmeckt es hinterher umso besser…


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Beilagen
Homemadestuff.blog

Gemüsesalat

Gemüse als Salat? Einfach mal diesen lauwarmen Gemüsesalat aus Blumenkohl, Kürbis, Karotten, Süßkartoffeln, Pastinaken und Sellerie ausprobieren! Er wird mit einer Marinade aus groben Dijonsenf und frischen Kräutern verfeinert, ist sehr einfach vorzubereiten, passt grossartig zu den Spinat-Walnuss-Knödeln von der Alpenkantine und ist noch am den nächsten Tag perfekt für die Lunchbox!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hascheeknödel – Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Eine meiner ersten kulinarischen Kindheitserinnerungen sind Hascheeknödel. Damals in Österreich gab es sie mittags beim Metzger zusammen mit gebratenem Sauerkraut und leckerer Bratensauce und mir lief schon immer das Wasser im Mund zusammen, wenn wir uns dahin aufgemacht haben.

Hascheeknödel kennt man hier in Deutschland eigentlich gar nicht und allein die Übersetzung der österreichischen Zutaten war eine kleine Herausforderung. Im Prinzip sind Hascheeknödel gefüllte Kartoffelknödel. Zwar wird die Füllung idealerweise durch den Fleischwolf gedreht, aber mit einer klassischen Hackfüllung hat es nichts zu tun.
Das besondere ist nämlich die Auswahl des Fleisches. Anstatt rohes Fleisch werden vorwiegend geselchtes bzw. gepökeltes Fleisch und Wurstreste verwendet. Ursprünglich waren nämlich die Hascheeknödel ein praktisches Resteessen.
Hier verwende ich Kassler, Speck und Mettenden – eine Wurstspezialität aus dem Norden – aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Dazu gehört auf jeden Fall Sauerkraut – am liebsten mit Zwiebeln und Speck angebraten – und eine leichte Bratensauce.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »