Ostergebäck

Ostergebäck: Quarkhasen

Ruck-Zuck ist dieses fluffige Ostergebäck fertig. Der Quark-Öl-Teig geht schnell & einfach und schmeckt einfach wunderbar. Ob als Gebäck zum Kaffee, als leckere Nascherei für die Kids oder als kleines Geschenk für Freunde und Nachbarn, es findet sich immer ein Anlass den Backofen anzuwerfen. Die fertig gebackenen Osterkekse noch in eine Vanillezuckermischung drücken und am besten gleich geniessen.

Ostergebäck

Ostergebäck

Menge: 40 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

Für den Teig

  • 200 g Magerquark
  • 50 g Milch
  • 1 Stück Ei
  • 100 g Pflanzenöl
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 0,5 TL Zitronenabrieb
  • 1 Prise Salz
  • 400 g Mehl
  • 20 g Backpulver

Zum Garnieren

  • 75 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und, wenn vorhanden, am besten gleich zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  • 200 g Quark, 50 g Milch, 1 Ei, 100 g Pflanzenöl, 75 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 0,5 TL Zitronenabrieb und 1 Prise Salz in der Küchenmaschine verrühren. Die 
  • 400 g Mehl und 20 g Backpulver dazugeben und mit einem Knethaken zu einem glatten Teig kneten.
  • 75 g Butter in einem kleinen Topf schmelzen und warm halten.
  • Die 50 g Zucker mit 1 Päckchen Vanillezucker in eine flache Schüssel geben, vermischen und für später bereit stellen.
  • Mit den Händen und etwas Mehl den Teig noch einmal durchkneten und ca. 1 cm dick ausrollen.
  • Nach Wunsch die Formen ausstechen und auf die vorbereiteten Backbleche legen.
  • Das Ostergebäck mit Hilfe eines Pinsels mit der Hälfte der flüssigen Butter bestreichen und im Backofen am besten nacheinander in ca. 10 Minuten goldbraun backen.
  • Das fertige Gebäck noch warm mit der restlichen Butter bestreichen und mit dieser Seite in die Vanillezuckermischung drücken.
  • Abkühlen und gleich geniessen.

Tipps & Tricks

  • Man kann das Ostergebäck auch bei Umluft (180 Grad) backen, dann können gleich beide Backbleche auf einmal in den Ofen. Leider schaffen es aber die meisten Backöfen nicht wirklich, dass das Gebäck gleichmäßig auf beiden Blechen bräunt. Ggf. nach der Hälfte die Bleche tauschen.
  • Beim Ausrollen darauf achten, dass alle Kekse gleich dick werden, dann sind auch alle gleichzeitig auf dem Blech fertig.
  • Das fertige Ostergebäck kann luftdicht aufbewahrt werden, es bleibt allerdings nicht allzu lang frisch. Am besten schnell geniessen.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Apfelkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Marmorkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Saftiger Marmorkuchen

Was ist das Geheimnis eines saftigen und fluffigen Mamorkuchens? Ich liebe Mamorkuchen, aber wie oft habe ich schon ein pampiges, schweres und trockenes Stück gegessen. Damit das nicht passiert muss man sich eigentlich nur ein wenig Zeit nehmen, die Butter und den Zucker schaumig aufzuschlagen und die Eier nach und nach zuzufügen. Einfach ausprobieren und dann geniessen. Yummie…


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Bananen-Brownie-Tarte
Kuchen
Homemadestuff.blog

Bananen-Brownie-Tarte

Schokolade und Banane passen immer gut zusammen und machen sich als Bananen-Brownie-Tarte ganz hervorragend zum Kaffee oder als Nachtisch. Da man für dieses Rezept auch keine Küchenmaschine oder einen Handrührer benötigt, ist die Tarte schnell und ohne großen Aufwand fertig.
Die Zartbitterschokolade wird zusammen mit Butter im Wasserbad geschmolzen, mit den weiteren Zutaten nur kurz verrührt und dann im Ofen gebacken. Noch mit Bananen und etwas Schokoladenguss garnieren – fertig ist die leckere Bananen-Brownie-Tarte.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mousse au Chocolate
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Mousse au Chocolat

Mousse au Chocolate – ein göttliches Dessert aus der französischen Küche. Die luftige cremige dunkle Schokolade kombiniert mit einer leicht säuerlichen Sauce ist der perfekte Abschluss von einem leckeren Menü. Wahrlich nichts für Kalorienzähler, aber ab und zu muss man auch mal sündigen.
Ein bisschen Arbeit ist eine gute Mousse schon und man muss ca. 3 – 4 Stunden warten bis der “Schokoladenschaum” stichfest ist, aber dafür kann man diese Nachspeise perfekt vorbereiten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Double Chocolate Cheesecake Muffins
Kuchen
Homemadestuff.blog

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Kleine fluffige Schokoladenmuffins mit einem Klecks Käsekuchen drin – eine unglaublich leckere Kombination, die man häufig als Double Chocolate Cheesecake Muffins in den bekannteren Coffee Shops findet. Perfekt für Schokoladen- und KäsekuchenliebhaberInnen wie mich ;-).


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »