Mousse au Chocolate

Mousse au Chocolat

Mousse au Chocolat – ein göttliches Dessert aus der französischen Küche. Die luftige cremige dunkle Schokolade kombiniert mit einer leicht säuerlichen Sauce ist der perfekte Abschluss von einem leckeren Menü. Wahrlich nichts für Kalorienzähler, aber ab und zu muss man auch mal sündigen.
Ein bisschen Arbeit ist eine gute Mousse schon und man muss ca. 3 – 4 Stunden warten bis der “Schokoladenschaum” stichfest ist, aber dafür kann man diese Nachspeise perfekt vorbereiten.

Mousse au Chocolate

Mousse au Chocolate

Menge: 6 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

Für die Mousse

  • 200 g Zartbitter Schokolade mind. 70% Kakaoanteil
  • 150 g Zucker
  • 5 Stück Eier
  • 125 ml Sahne
  • Salz
  • ggf. 1 TL Rum, Amaretto oder ähnliches
  • ggf. Schokoladenraspel zur Deko

Für die Sauce

  • 1 Packung Gefrorene Sauerkirschen oder Himbeeren ca. 250 g – 300 g
  • 2 EL Zucker

Zubereitung

  • Die 200 g Schokolade in kleine Stücke hacken und über einem köchelndem Wasserbad langsam schmelzen (siehe Tipps und Tricks).
  • Die 5 Eier trennen (siehe Tipps und Tricks) und die Eigelbe zugedeckt in den Kühlschrank stellen.
  • Das Eiweiss und 1 Prise Salz mit einer Küchenmaschine sehr steif schlafen und dabei 100 g Zucker nach und nach einrieseln lassen. 
  • In einer zweiten Schüssel die 125 ml Sahne steif schlagen.
  • Die fertig geschmolzene Schokolade vom Wasserbad nehmen und ggf. 1 TL Alkohol einrühren.
  • Die Eigelbe aus dem Kühlschrank nehmen und in eine grössere Edelstahlschüssel geben.
  • 50 g Zucker sowie 2 EL heisses Wasser zu den Eigelben geben und in der Schüssel über dem Wasserbad mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen. 
  • Die Eimasse ist fertig, wenn sie luftig, hellgelb und dicklicher geworden ist. Das dauert eine Weile 🙂 (siehe Tipps und Tricks).
  • Die Eimasse vom Wasserbad nehmen und die geschmolzene Schokolade sehr zügig unterrühren.
  • Danach zunächst die Sahne und dann das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig unterheben.
  • Die Mousse au Chocolate in eine Schüssel ümfüllen und ca. 3 – 4 Stunden kalt stellen.

Die Sauce

  • Die gefrorenen Sauerkirschen oder Himbeeren aus der Packung in eine Schüssel geben und zugedeckt auftauen lassen. Nach ca. 1 Stunde 2 EL Zucker dazu geben.
  • Ein paar Kirschen oder Himbeeren zur Seite stellen.
  • Den entstandenen Obstsaft mit dem restlichen Obst fein pürieren und mit einem kleinen Sieb passieren.
  • Wer die Sauce etwas dicklicher mag, kocht sie jetzt vorsichtig bis auf die gewünschte Konsistenz ein.
  • Aus der Mousse au Chocolate Nocken abstechen und mit der Sauce, den beiseite gelegten Sauerkirschen oder Himbeeren sowie ggf. etwas Schokoladenraspel dekorieren.

Tipps & Tricks

  • Wer einen Induktionsherd hat, kann die Schokolade auch gleich direkt bei kleinster Hitze in einem Topf schmelzen.
  • Das Eiweiss wird nur richtig steif, wenn kein Eigelbrest dabe ist. Daher am besten beim Trennen der Eier die Eier immer über einer separaten Schüssel aufschlagen und trennen und danach erst das Eiweiss zu den anderen geben.
  • Beim Aufschlagen der Eiermasse über dem Wasserbad muss konstant mit dem Schneebesen gerührt werden. Ansonsten gerinnt das Eigelb an der heissen Schüsselwand und ihr habt Eierstich.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Bärlauchpesto
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Bärlauchpesto

Das leckere Bärlauchpesto ist schnell selber gemacht und passt unter anderem hervorragend zu Nudeln, Risotto, Gnocchi, Baguette oder auch auf der Pizza.
Den Bärlauch kann man dank seines intensiven Aromas recht leicht in Wäldern oder schattigen Parks zu finden – oder einfach im Supermarktregal. Hauptsaison ist immer zwischen März und Mai. Geschmacklich erinnert der Bärlauch an Knoblauch, hat aber nicht die duftenden Nebenwirkungen, und ist frisch, würzig und leicht bekömmlich.

Das Bärlauchpesto wird wie ein klassisches Pesto zubereitet: Mit angerösteten Pinienkernen, Parmesan, Olivenöl und dazu ein Hauch Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lauchfrikadellen mit Zitrone
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lauch-Frikadellen mit Zitrone

Ganz so vegetarisch wie die Lauch-Frikadellen mit Zitrone klingen sind sie nicht. Aber durch den Lauch werden sie besonders locker und frisch.
Sie eigenen sich hervorragend als Teil eines Mezze-Büffets für einen entspannten Abend mit Freunden oder als ein leichtes Hauptgericht zusammen mit Reis oder frischem Fladenbrot.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Kalbskrone mit Kürbispüree
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Kalbskrone mit Kürbispüree

Die Kalbskrone wird zunächst nur kurz angebraten und danach sanft im Ofen fertig gegart. Am Ende wird das Fleisch mit einer frischen Kräuterbutter aus Thymian, Rosmarin und Kerbel aromatisiert und mit Fleur de Sal abgeschmeckt. Dazu gibt es ein Kürbispüree und Grünen Salat und wer möchte, macht noch schnell ein selbstgemachtes Kürbiskernpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Nacho Pfanne mit Hackfleisch
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Nacho Pfanne mit Hackfleisch

Knuspriges Hack, mit Käse überbackene Nachos, frische Tomaten und dazu scharfe Japalenos, Sauerrahm, Avocado, Limetten und Koriander – die Nacho Pfanne mit Hackfleisch ist perfekt zum Teilen und Geniessen.
¡Buen provecho!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Marmorkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Saftiger Marmorkuchen

Was ist das Geheimnis eines saftigen und fluffigen Mamorkuchens? Ich liebe Mamorkuchen, aber wie oft habe ich schon ein pampiges, schweres und trockenes Stück gegessen. Damit das nicht passiert muss man sich eigentlich nur ein wenig Zeit nehmen, die Butter und den Zucker schaumig aufzuschlagen und die Eier nach und nach zuzufügen. Einfach ausprobieren und dann geniessen. Yummie…


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »