Marmorkuchen

Saftiger Marmorkuchen

Ein saftiger und fluffiger Mamorkuchen! Von gefühlt 100 ausprobierten Marmorkuchenrezepten finde ich dieses persönlich das Beste. Das Geheimnis? Rühren, rühren und nochmals rühren.

Und dazu kann dieses Basisrezept je nach Lust und Laune einfach variiert werden – mal mit Schokostückchen oder Nüssen, mal mit Rosinen oder getrockneten Cranberries, mal mit Puderzucker oder Schokoguss. Jeder so wie er seinen Kuchen am liebsten mag.

Marmorkuchen

Marmorkuchen

Menge: 1 Kuchen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 250 g Butter zimmerwarm
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier zimmerwarm
  • 250 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 50 ml Sahne
  • 100 g dunkle Kuvertüre
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  • Den Ofen vorheizen (180 Grad Ober-/Unterhitze bzw. 160 Grad Umluft).
  • 250 g Butter, die 250 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker ca. 10 min mit einer Küchenmaschine schaumig aufschlagen.
  • Währenddessen 100 g Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. (siehe auch Tipps & Tricks)
  • Eine Gugelhupfform sorgfältig mit Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  • 4 Eier nacheinander zum Teig geben und jeweils für ca. 1 min unterrühren.
  • 250 g Mehl, 50 g Speisestärke und 2 TL Backpulver in einer Schüssel vermischen und abwechselnd mit 50 ml Sahne in den Teig untermengen. Jeweils nur kurz verrühren.
  • Eine Teighälfte mit der abgekühlten Kuvertüre mischen.
  • Jeweils abwechselnd die beiden Teige in die Form verteilen und mit einer Kuchengabel nach Wunsch marmorieren.
  • Im vorgeheizten Ofen ca. 50 - 60 Minuten backen.
  • Sollte der Teig oben zu dunkel werden, einfach mit einer Alufolie abdecken.
  • 10 min abkühlen lassen und danach auf eine Tortenplatte vorsichtig stürzen. Mit Puderzucker bestäuben und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Damit der Mamorkuchen wirklich fluffig wird, muss man sich die Zeit nehmen, die Butter und den Zucker richtig schaumig aufzuschlagen und die Eier erst nach und nach zuzufügen. Dann kann nichts mehr schief gehen.
  • Die Kuvertüre wird normalerweise über einem Wasserbad geschmolzen. Dazu am besten eine Metallschüssel auf einen Topf mit simmerndem Wasser stellen und darin die Schokolade schmelzen. Wer allerdings ein Induktionskochfeld besitzt, kann die Kuvertüre auch bei kleinster Hitze direkt im Topf schmelzen. Durch die direkte Hitzesteuerung brennt hier ebenfalls nichts an.
  • Das Einfetten der Formen gelingt besonders schnell und einfach mit sogenannten Backtrennsprays.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Beilagen
Homemadestuff.blog

Gemüsesalat

Gemüse als Salat? Einfach mal diesen lauwarmen Gemüsesalat aus Blumenkohl, Kürbis, Karotten, Süßkartoffeln, Pastinaken und Sellerie ausprobieren! Er wird mit einer Marinade aus groben Dijonsenf und frischen Kräutern verfeinert, ist sehr einfach vorzubereiten, passt grossartig zu den Spinat-Walnuss-Knödeln von der Alpenkantine und ist noch am den nächsten Tag perfekt für die Lunchbox!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Indisches Hähnchen-Curry

Zwei Stunden köchelt dieses Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe. Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sandwich mit Hähnchenbrust
Neu
Homemadestuff.blog

Sandwich mit Hähnchenbrust

Knuspriger Toast, saftiges Hähnchenfleisch und zart schmelzender Käse – yummi. Das Sandwich mit Hähnchenbrust geht schnell, schmeckt lecker, kann man hervorragend vorbereiten, überall hin mitnehmen und ist super variationsfähig. Da kann man eigentlich nur noch sagen: Ausprobieren 🙂


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce

Ente mit Orangesauce ist ja der Klassiker schlechthin. Aber auch Cranberries harmonieren mit der Ente ganz wunderbar. Die Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce wird kurz angebraten und dann fertig im Ofen gegart. Während das Fleisch später ruht wird die Sauce mit Zwiebeln, Rosmarin, Wein, Entenfond, etwas Sahne und den Cranberries geköchelt. Noch Nudeln und vielleicht ein Feldsalat dazu – lecker. Und falls man ein wenig mehr Zeit hat: Am besten schmeckt es mit selbstgemachten Nudeln.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren

Der Traumabschluss eines jeden Menüs: Ein lauwarmes Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren mit einem noch leicht flüssigen Kern.
Das perfekte bei diesem Rezept: Man bereitet die Schokoküchlein am Abend vorher vor, um sie dann nur noch kurz im Ofen zu backen. Die Küche bleibt sauber und man kann bei den Gästen sitzen bleiben. Die Vanillericottacreme kann ebenfalls schon vorbereitet werden und gleicht mit ihrem leicht säuerlichen Aroma die Süße der Schokoladenküchlein aus. Dazu ein paar frische Beeren – herrlich!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »