Lauchfrikadellen mit Zitrone

Lauch-Frikadellen mit Zitrone

Ganz so vegetarisch wie die Lauchfrikadellen mit Zitrone klingen sind sie nicht. Aber durch den Lauch werden sie besonders locker und frisch.
Sie eigenen sich hervorragend als Teil eines Mezze-Büffets für einen entspannten Abend mit Freunden oder als ein leichtes Hauptgericht zusammen mit Reis oder frischem Fladenbrot.

Lauchfrikadellen mit Zitrone

Lauch-Frikadellen mit Zitrone

Menge: 8 Frikadellen
Credits to Yoram Ottolenghi
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 6 Stangen Lauch ca. 800 g
  • 250 g Hackfleisch nach Geschmack
  • 90 g Semmelbrösel
  • 2 Stück Eier
  • 2 EL neutrales Öl
  • 300 ml Hühnerbrühe
  • 80 ml Zitronensaft
  • 100 g Griechischer Joghurt
  • 0,5 Bund Petersilie
  • Salt, Pfeffer

Zubereitung

  • Die 6 Stangen Lauch sorgfältig putzen und in 2cm breite Ringe schneiden.
  • Mit ein wenig Wasser in einen Topf geben und ca. 20 min dünsten. Ggf. noch etwas Wasser nachgiessen.
  • Den fertigen Lauch abgiessen und abkühlen lassen.
  • Mit einem Tuch die restliche Flüssigkeit aus dem Lauch rauspressen und in grobe Stücke schneiden. Man kann auch eine Küchenmaschine verwenden, dann allerdings darauf achten, dass es kein Brei wird.
  • Den Lauch mit 250 g Hackfleisch, 90 g Semmelbröseln, 2 Eiern sowie 1 TL Salz und 1 TL Pfeffer vermengen.
  • 8 Frikadellen formen und für 30 min in den Kühlschrank stellen.
  • 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Frikadellen bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten.
  • 300 ml Hühnerbrühe zugeben, so dass die Lauch-Frikadellen fast bedeckt sind. 
  • 80 ml Zitronensaft sowie 0,5 TL Salz zugeben und die Pfanne mit einem Deckel schliessen.
  • Bei geringer Hitze die Frikadellen 30min garen.
  • Den Deckel abnehmen und bei mittler Hitze die Flüssigkeit fast vollständig einkochen lassen.
  • Die Lauch-Frikadellen schmecken warm oder mit Zimmertemperatur. Zusammen mit dem Joghurt und grob gehackter Petersilie servieren.

Tipps & Tricks

  • Je nachdem welches Hackfleisch Ihr verwendet, wird auch der Geschmack variieren. Ich bevorzuge hier Schweinehack, da dann der Lauchgeschmack besonders hervorkommt.
  • Schweinehack bitte nicht mit dem Schweinemett, dass es an der Fleischtheke schon immer vorbereitet gibt, verwechseln. Das Mett ist schon gewürzt. Das Schweinehack muss in den meisten Supermärkten erst frisch durchgedreht werden.
  • Dazu passt frisches Baguette oder Fladenbrot und weitere Mezze.
  • Auch dieses Rezept ist von Ottolenghi und stammt übrigens aus seinem Jerusalem Kochbuch (->externer Link).
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Double Chocolate Cheesecake Muffins
Kuchen
Homemadestuff.blog

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Kleine fluffige Schokoladenmuffins mit einem Klecks Käsekuchen drin – eine unglaublich leckere Kombination, die man häufig als Double Chocolate Cheesecake Muffins in den bekannteren Coffee Shops findet. Perfekt für Schokoladen- und KäsekuchenliebhaberInnen wie mich ;-).


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spanische Sparerips in Bier
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spanische Sparerips in Bier

Also ein gesundes Abendessen ist definitiv etwas anderes. Aber es ist einfach zu lecker, wenn man die würzige Bratensauce der Spanischen Spareribs in Bier mit einem Stück frischem Baguette aufsaugt und genießt. Rippchen, Chorizo und Speck werden mit Pimentón, einem geräucherten Paprikapulver, gewürzt, das dem Gericht seine ganz eingene Note gibt. Anbraten, mit Lagerbier ablöschen und im Ofen fertig garen – Spanien war noch nie so nah. Und wer unbedingt möchte, macht noch einen gesunden Salat als Beilage dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Zitronen-Quark-Souffles

Nach einem mehrgängigen Menü ist meist kein Platz mehr im Bauch für ein schweres Dessert. Diese Zitronen-Quark-Souffles sind aber so luftig und leicht, die passen immer.
Mit geringem Aufwand und ein klein wenig Geduld – ! die Backofentür bleibt bis zum Backende geschlossen ! – zaubert man einen perfekten Abschluss für die Gäste.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Tagliata - Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Tagliata – Schnelle Rinderhüfte mit Parmesan & Pinienkernen

Die dünnen Scheiben aus der Rinderhüfte (Tagliata) sind eines meiner liebsten Gerichte wenn man mal wenig Zeit, aber Lust auf etwas Leichtes & Frisches mit Fleisch hat. Die Rinderhüfte wird nur kurz gebraten und dann mit angeschmorten Kirschtomaten, Parmesan und Pinienkernen garniert. Dazu am besten noch ein frisches Pesto, Baguette und/oder Rucolasalat und innerhalb 15 min hat man ein unglaubliches leckeres Essen auf dem Tisch. Je nach Hunger und Geschmack passen aber auch Pasta, Rosmarinkartoffeln oder Pommes dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Ratatouille
Beilagen
Homemadestuff.blog

Ratatouille

Sommer pur – Ratatouille ist ein klassisches französisches Gemüsegericht aus der Provence. Reife Zucchini und Auberginen, knackige Paprika und saftige, duftende Tomaten. Dazu Knoblauch, Zwiebeln, feines Olivenöl und frische Kräuter. Mehr braucht es eigentlich nicht, um den Sommer im Gaumen zu schmecken. In meinem Lieblingsrezept für Ratatouille ist dazu noch Stangensellerie dabei, das gibt dem Ganzen noch eine besondere geschmackliche Note.

Im Prinzip wird alles grob geschnippelt, angebraten und geschmort. Dazu frisches Baguette oder Reis und fertig ist eine leichte und gesunde Mahlzeit, die sowohl warm als auch kalt genossen werden kann. Und wer gleich eine größere Portion zubereitet, hat vielleicht noch etwas für die Lunchbox oder eine schnelle Beilage für das Grillfleisch am nächsten Tag.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »