Kräuterbutter

Kräuterbutter

Endlich kommt die Sonne raus und die Grillzeit startet wieder. Und mit dieser schnellen selbstgemachten Kräuterbutter schmeckt es noch gleich viel besser. Ob zu Fleisch, Fisch, Gemüse oder einfach nur Brot – durch die Auswahl der Kräuter könnt Ihr immer eine passende Mischung herstellen.
Meine persönliche Lieblings-Kräuterbutter wird mit Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch und Zitronenabrieb abgeschmeckt und ist perfekt zu Rindersteak mit Salat und frischem Baguette.

Kräuterbutter

Kräuterbutter

Menge: 2 kleine Gläser
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 250 g zimmerwarme Butter gesalzene ist auch möglich
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1 Zehe Knoblauch

Kräuter nach Belieben z. B.:

  • 1,5 Zweig Thymian
  • 0,5 Bund Petersilie
  • 0,5 Bund Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Die Kräuterblätter von den Stielen lösen und fein hacken.
  • 1 Knoblauchzehe ebenfalls klein hacken.
  • Die 250 g Butter in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken und die Kräuter, den Knoblauch und 1 TL Zitronenabrieb drunter mischen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • in 2 kleine Weckgläschen füllen oder mit Hilfe von Butterbrotpapier zu 2 Rollen formen. Kühl stellen und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Am schnellsten geht es mit einer kleinen Küchenmaschine. Zuerst die Kräuter und den Knoblauch einmal feinhacken. Die Butter in groben Stücken sowie den Zitronenabrieb dazu geben und durchmixen.
  • Im Kühlschrank hält sich die Kräuterbutter ca. 1 Woche.
  • Bei den Kräutern könnt Ihr Euch im Prinzip austoben. Auch Rosmarin schmeckt sehr lecker, oder mediterran mit Oregano, Majoran und etwas Orangenabrieb. Zu Fisch passt sehr gut eine Mischung aus Dill, Petersilie und Zitrone. Und wer scharf mag, kann auch eine halbe Chilischote mit dazu geben.
  • Nehmt für die Kräuterbutter eine gute Qualitätsbutter, man schmeckt tatsächlich einen Unterschied.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Thailändischer Glasnudelsalat
Beilagen
Homemadestuff.blog

Thailändischer Glasnudelsalat

Frisch und leicht schmeckt dieser thailändische Glasnudelsalat, den wir gerne öfter auch mal als Hauptspeise essen. Lauwarm schmeckt er besonders gut, aber auch am nächsten Tag ist er noch perfekt zum Geniessen. Das Besondere an dem Salat ist die geröstete Chilipaste. Sie ist nur leicht scharf, dafür überraschend süßlich im Geschmack.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mini Brioches
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Mini Brioches

Wie wäre es mal mit selbstgemachten Brioches zum Frühstück oder Brunch? Diese fluffigen Mini Brioches werden in einer Muffinform gebacken und verströmen einen leckeren Duft in der Küche. Zwar muss der Teig insgesamt 90 Minuten gehen, aber den Rest erledigt die Küchenmaschine und der Backofen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachsfilet aus dem Ofen

Lachsfilet mit Butter und Zitrone einpinseln, etwas Salz drüber streuen, in Klarsichtfolie einpacken und ab in den Ofen. Klingt einfach – ist es auch. Und dazu noch lecker & saftig.

Durch die niedrige Temperatur im Ofen wird der Lachs schonend gegart und man kann den perfekten Garpunkt nicht verpassen. Ideal, wenn man nebenher noch die Beilagen vorbereitet. Bei uns gab es dazu noch ein Risotto mit selbst gemachten Bärlauchpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schaschlikspieße
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schaschlikspieße

Wer kennt noch Schaschlikspieße? Diese zarten Fleischspieße mit Paprika, Zwiebeln und Speck, die in einer würzigen Sauce garen und mit knusprigen Pommes serviert werden? Eigentlich ein typisches Imbissessen, aber nur selten ist dort das Fleisch wirklich zart, die Sauce selbstgemacht & lecker und die Pommes knusprig. Daher: Ab in die eigene Küche und selber machen!
Zugegeben, es ist ein wenig Arbeit, alles zu schnippeln, aufzuspießen, anzubraten und auszuharren bis sie endlich fertig sind. Aber es lohnt sich definitiv!
Das Gute ist, jeder kann seine Schaschlikspieße so zubereiten, wie es ihm am besten schmeckt: Ob mit Schwein, Pute oder Rind, ob mit Paprika, Zwiebeln und Speck oder nicht, die Möglichkeiten sind vielfältig.
Laßt es Euch schmecken!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »