Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.

Köfte - Türkische Frikadellen

Köfte – Türkische Frikadellen

Menge: 12 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 kg Hackfleisch, Rind oder Rind und Lamm gemischt
  • 2 Stück kleine Zwiebeln
  • 2 Stück Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 TL Kreuzkümmel, Cumin
  • 1 TL Paprikapulver rosenscharf
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Die 2 Zwiebeln in sehr kleine Würfel schneiden.
  • Die 2 Knobauchzehen durch eine Knoblauchpresse pressen oder ebenfalls in sehr kleine Würfel schneiden.
  • Die Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken.
  • Das Hackfleisch in eine große Schüssel geben und die vorbereiteten Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie dazugeben.
    Mit 1 TL Kreuzkümmel, je 1 TL Paprikapulver rosenscharf und edelsüß, 1 TL Salz und Pfeffer würzen.
  • Alle Zutaten mit den Händen vermengen und dabei 4 EL Olivenöl einarbeiten.
  • Aus dem Hackfleischteig ca. 12 ovale Fleischbällchen formen und für 30 – 60 min in den Kühlschrank legen.
  • Die Köfte auf dem Grill oder in der Pfanne braten (ca. 10 – 15 min).
  • Dazu passt Tzatziki oder ein Dip aus Joghurt, Zitrone, Knoblauch, Petersilie und Minze.

Tipps & Tricks

    • Am besten gleich die doppelte Menge machen. Die Köpfte schmecken nämlich auch am nächsten Tag hervorragend. Ob kalt oder noch einmal warm gemacht – ganz wie man möchte.
    • Die Köfte sind übrigens auch perfekt für ein Büffet oder Picknick.
    • Damit die türkischen Frikadellen beim Braten nicht zerfallen, werden sie vorher noch einmal im Kühlschrank gekühlt.
    • Das Olivenöl kann man auch weglassen, wenn man Kalorien sparen will. Es gibt aber noch eimal eine tolle Geschmacksnote und die Köfte werden saftiger.
    • Beim Grillen benutzen wir übrigens eine Grillmatte, damit die türkischen Köfte nicht am Grillrost hängen bleiben. Der Grilldeckel bleibt dann aber auf, damit die Köfte auch gebraten und nicht gedämpft werden 🙂
  •  
 
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

Top Schlagwörter

Tipps & Tricks