Johannisbeerkuchen

Johannisbeerkuchen

Dieser Johannisbeerkuchen ist eine Abwandlung der klassischen Johannisbeer-Baiser-Torte. Mit den Mandeln im Eischnee kommt ein nussiges Aroma hinzu, das die Säure und Süße grossartig ergänzt. Da es leider nicht immer frische Johannisbeeren gibt, funktioniert dieses Rezept zum Glück auch hervorragend mit tiefgefrorenen Beeren.

Johannisbeerkuchen

Johannisbeertorte

Menge: 1 Kuchen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

Für den Boden

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter nicht zu kalt
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stück Eigelb
  • 1 EL Magerquark
  • 2 EL kaltes Wasser
  • Mehl zum Ausrollen
  • 1 EL Semmelbrösel

Für die Füllung

  • 650 g Johannisbeeren
  • 4 Stück Eiweiß
  • 90 g Zucker
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Speisestärke
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  • Für den Mürbeteig 250 g Mehl, 125 g Butter (kleingeschnitten), 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, 1 EL Magerquark und 2 EL Wasser mit einem Knethaken verrühren.
  • Den Teig mit den Händen fertig kneten, zu einer Kugel formen, mit Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank für ca. 1 Stunde kalt stellen.
  • Für die Füllung 650 g Johannisbeeren säubern und von den Rispen streifen.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 30cm großen Kreis ausrollen.
  • Den Boden einer Springform (Durchmesser ca. 24cm) mit Backpapier auslegen, den Rand leicht einfetten und mit Mehl bestäuben.
  • Den Teig in die Springform legen und den Teigrand gut andrücken. Mit einer Gabel ein paar mal einstechen (so vermeidet man, dass der Teig Blasen wirft) und mit 1 EL Semmelbröseln bestreuen.
  • Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • 4 Eiweiß und 1 Prise Salz steif schlagen. 90 g Zucker langsam einrieseln lassen und so lange weiter schlagen, bis der Eischnee sehr fest ist.
  • 150 g Mandeln, 2 EL Speisestärke mit den Johannisbeeren mischen und unter den Eischnee heben.
  • Die Masse in die Springform auf den Teig geben und glatt streichen.
  • Den Kuchen auf mittlerer Schiene 45-50 min backen.
  • Den Johannisbeerkuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig auskühlen lassen. 
  • Zum Servieren noch mit Puderzucker bestäuben lassen und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Mit tiefgefrorenen Johannisbeeren schmeckt es auf jeden Fall ebenso gut. Dann allerdings die Beeren direkt im gefrorenem Zustand unterheben, da sie viel Saft verliefen.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Grillpfanne mit Schafskäse-Zucchini und Speck
Beilagen
Homemadestuff.blog

Grillpfanne mit Schafskäse-Zucchini und Speck

Die Grillpfanne mit Schafskäse-Zucchini und Speck ist eine schnelle Grillbeilage oder kann auch mal eine Alternative zum Grillfleisch sein. Von unten wird der Speck ganz knusprig, die Zucchini nimmt das Aroma vom Speck und Thymian auf und der mit Honig beträufelte Schafskäse verläuft leicht auf dem Gemüse. Noch etwas Rosmarin dazu und 10 min später ist die Grillpfanne fertig.

Auch die vegetarische Variante mit Kirschtomaten und Knoblauch statt Speck ist sehr empfehlenswert. Auf jeden Fall passt ein frisches Baguette zum Auftunken der Sauce perfekt dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mediterranes Grillgemüse mit Steak und Pesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Mediterranes Grillgemüse mit Steak und Pesto

Steak mit Gemüse oder Salat ist ein Klassiker. Hier wird das Gemüse in der Grillpfanne schnell angebraten und dann mit Knoblauch, Rosmarin, Thymian und ein wenig Weissweinessig mariniert. Die Steaks kurz braten und dazu das selbstgemachtes Petersilien-Basilikum-Pesto geben – fertig ist der kulinarische Ausflug in den Urlaub.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zucchini-Käse-Taler

Ob als Snack zwischendurch, für die Party am Abend oder für die Lunchbox am nächsten Tag. Die Zucchini-Käse-Taler sind schnell und einfach im Backofen zubereitet und schmecken warm & kalt. Grundsätzlich eignet sich fast jeder Käse für die Taler. In dieser Variante verwende ich Bergkäse der dem ganzen einen würzigen Geschmack gibt.

Dazu ein Dip aus Joghurt oder Schmand – lecker & leicht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spinat-Walnuss-Knödel

Wer schon einmal in Südtirol war, hat sich mit Sicherheit in diese unglaublich leckere Küche verliebt. Diese Spinat-Walnuss-Knödel sind ein Klassiker und können perfekt vorbereitet werden. Aber Achtung: Das Brot dazu muss schon älter sein! Das Rezept hierfür wurde von einem kleinen Restaurant in Hamburg geteilt, der Alpenkantine. Wer hier die Spinat-Walnuss-Knödel bestellt, kommt vielleicht auch in den Genuss von dem hervorragenden Gemüsesalat


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »