Heisse Schokolade

Heisse Schokolade

Wenn es draussen kalt und dunkel ist und das triste grau einen aufs Sofa drückt, dann ist die Zeit für eine heisse Schokolade gekommen. Und besonders lecker wird es, wenn man statt dem üblichen Convenience-Pulver richtige Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil verwendet. Warmer Bauch und Glücksgefühle sind garantiert!

Heisse Schokolade

Heisse Schokolade

Menge: 2 Portionen
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 75 g dunkle Schokolade min. 70 % Kakaoanteil
  • 500 ml Milch
  • 2 TL Zucker
  • 0,5 Stück Vanilleschote

Zubereitung

  • Die 75 g Schokolade in kleine Stücke brechen und in einen Topf geben.
  • Die Vanilleschote aufschneiden und mit 500 ml Milch und 2 TL Zucker zusammen in den Topf geben.
  • Vorsichtig und langsam unter Rühren erhitzen bis die Schokolade geschmolzen ist.
  • Die Vanilleschote entfernen, servieren und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Ich persönlich liebe zwar dunkle Schokolade, aber so manche ist etwas herb. Von Lindt gibt es allerdings eine edelbitter mild Variante mit 70 % Kakaoanteil, die ich sehr empfehlen kann.
  • Ganz besonders lecker ist die heisse Schokolade, wenn man ca. 1/3 der Milchmenge mit Sahne ersetzt. Allerdings definitiv nichts für Kalorienzähler ;-).
  • Vanilleschoten sind extrem teuer geworden, trotzdem lohnt es sich. Bitte keinen Vanillezucker verwenden, der Geschmack ist kein Vergleich! Im Supermarkt gibt es mittlerweile auch sehr viele Vanillepasten und -extrakte, aber auch die geben  in der heissen Schokolade ein anderes Aroma als die echten Vanilleschoten.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Nachspeise
Homemadestuff.blog

Zitronen-Quark-Souffles

Nach einem mehrgängigen Menü ist meist kein Platz mehr im Bauch für ein schweres Dessert. Diese Zitronen-Quark-Souffles sind aber so luftig und leicht, die passen immer.
Mit geringem Aufwand und ein klein wenig Geduld – ! die Backofentür bleibt bis zum Backende geschlossen ! – zaubert man einen perfekten Abschluss für die Gäste.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Matcha Bowl
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Matcha Bowl

Superfood zum Frühstück. Diese Matcha Bowl weckt morgens die Lebensgeister, versorgt uns mit vielen Mineralien & Vitaminen und macht dazu noch satt – also ein perfekter Starter in den Tag.
Das grüne Matcha Tee-Pulver macht nicht nur den Smoothie unglaublich grün sondern soll auch noch gut für Geist, Körper und Seele sein. Ob das nun wirklich stimmt, kann ich nicht sagen, aber die Matcha Bowl schmeckt hervorragend, ist gesund und eine tolle Alternative auf dem Frühstückstisch. Und mit Schokoladenmüsli macht sie auch noch glücklich ;-).
Wer die Abwechslung liebt, kann je nach Belieben verschiedene Obstsorten, Müsliarten, Nüsse, etc. als Topping kombinieren und so seine individuelle Frühstücks-Bowl zusammenstellen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Kürbiskernpesto
Neu
Homemadestuff.blog

Kürbiskernpesto

Kürbiskerne, Parmesan, Basilikum, gutes Olivenöl und ein bisschen Knoblauch und Salz – fertig ist ein wunderbares Kürbiskernpesto. Das passt nicht nur perfekt zu Nudeln und Gnoccis sondern auch Risotto, gebratenes Fleisch und Pürees rundet dieses crunchige Pesto wunderbar ab.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Rinderrouladen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Rinderrouladen

Ein klassisches Sonntagsgericht: Die saftigen Rinderrouladen werden mit Speck, Zwiebeln und Gurke gefüllt. Kurz anbraten und dann gemütlich weich schmoren lassen. Die kräftige Sauce wird mit viel Gemüse, Tomatenmark, Wein und Fonds angesetzt und langsam eingeköchelt. Dazu passt ein Kartoffelgratin und ein gemischter Salat aus jungen Blättern. Und wenn man sich schon einmal die Mühe macht – am besten gleich ein paar mehr Rinderrouladen für den nächsten Tag kochen!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »