Apfelkuchen

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.

Apfelkuchen

Apfelkuchen

Menge: 1 Kuchen
EQUIPMENT
  • Küchenmaschine
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 4 Stück Äpfel Boskop, normal groß
  • 1 Stück Zitrone unbehandelt, Schale & Saft
  • 200 g Butter weich
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Stück Eier
  • 220 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 4 EL gemahlene Mandeln
  • 4 EL Aprikosenmarmelade ohne Stücke
  • Salz
  • Puderzucker

Zubereitung

  • Die 4 Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. An der Außenseite vorsichtig mehrfach einschneiden ohne durchzuschneiden und die Viertel in eine Schüssel geben.
  • Die Schale von 1 Zitrone abreiben und beiseite stellen. Die Zitrone auspressen und den Saft über die Äpfel geben.
  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  • Die 200 g weiche Butter mit einer Küchenmaschine cremig aufschlagen.
  • 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, den Zitronenabrieb und 1 Prise Salz hinzufügen und ca. 5 min. schaumig schlagen.
  • Die 4 Eier einzeln zugeben und jeweils 1 min verrühren.
  • 220 g Mehl, 1,5 TL Backpulver und 4 EL Mandeln schnell unterrühren.
  • Eine Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.
  • Den Teig in die Form geben und die vorbereiteten Apfelviertel verteilen und leicht eindrücken.
  • Den Kuchen in den Ofen geben, den Backofen auf 160 Grad zurückschalten und ca. 45 – 55 min backen.
  • Wenn der Kuchen fertig ist, herausnehmen und die 4 EL Aprikosenmarmelade in einem Topf erwärmen.
  • Mit einem Küchenpinsel die Aprikosenmarmelade auf dem noch warmen Kuchen verteilen.
  • Abkühlen lassen und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps & Tricks

  • Die Butter ist hart, aber keine Zeit? Die Auftaustufe in der Mikrowelle ist eine Option oder die Butter in eine Tüte geben und vorsichtig in ein warmes Wasserbad legen.
  • Der Zitronensaft ist nicht nur für den Geschmack, er verhindert auch, dass die Apfelstücke braun werden.
  • Der Apfelkuchen eignet sich auch hervorragend als Blechkuchen. Nehmt hierfür die 1,5 – 2 fache Teigmenge.
  • Wenn die Oberfläche des Kuchens zu braun wird, am besten mit einer Alufolie abdecken.
  • Wann ist der Kuchen fertig? Wenn Ihr mit einem Holzstäbchen, am besten ein Schaschlikstäbchen, in den Teig einstecht, darf kein klebriger Teig mehr dran hängen bleiben.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Double Chocolate Cheesecake Muffins
Kuchen
Homemadestuff.blog

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Kleine fluffige Schokoladenmuffins mit einem Klecks Käsekuchen drin – eine unglaublich leckere Kombination, die man häufig als Double Chocolate Cheesecake Muffins in den bekannteren Coffee Shops findet. Perfekt für Schokoladen- und KäsekuchenliebhaberInnen wie mich ;-).


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Selleriesuppe mit Parmesan
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Selleriesuppe mit Parmesan

Cremig, knusprig, süß, salzig, säuerlich, nussig, …. – die Selleriesuppe mit Parmesan und karamellisierten Rosmarin-Trauben regt alle Geschmacksknospen an. Während im Ofen die Trauben mit Honig, Rosmarin und einer Prise Salz karamellisieren, schmilzt der Parmesan in der frischen cremigen Selleriesuppe und die kleinen Croutons rösten mit Walnusskernen und Petersilie in der Pfanne.
Da man alles auch unglaublich gut vorbereiten kann, eignet sich diese besondere Suppe hervorragend als Vorspeise für ein leckeres Menü, aber auch als normale Hauptspeise ist sie ein wahrer Genuss.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schnelle Antipasti
Beilagen
Homemadestuff.blog

Schnelle Antipasti

Frische Antipasti sind einfach herrlich. Doch man hat nicht immer Zeit, jedes Gemüse einzeln vorzubereiten und einzulegen. Daher gibt es hier einen Rezeptvorschlag für eine schnelle Antipasti Variante. Paprika, Zucchini, Aubergine, Fenchel, Spargel – alles was das Herz beliebt oder der Kühlschrank hergibt – und natürlich eine ordentliche Portion Knoblauch werden im Ofen gegart und gegrillt und danach in einer Zitronen-Knoblauch-Olivenöl-Marinade eingelegt.

Am besten schmecken die Antipasti noch lauwarm zu gegrilltem Fleisch oder Fisch. Oder ganz klassisch als Vorspeise mit frischem Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spinat-Walnuss-Knödel

Wer schon einmal in Südtirol war, hat sich mit Sicherheit in diese unglaublich leckere Küche verliebt. Diese Spinat-Walnuss-Knödel sind ein Klassiker und können perfekt vorbereitet werden. Aber Achtung: Das Brot dazu muss schon älter sein! Das Rezept hierfür wurde von einem kleinen Restaurant in Hamburg geteilt, der Alpenkantine. Wer hier die Spinat-Walnuss-Knödel bestellt, kommt vielleicht auch in den Genuss von dem hervorragenden Gemüsesalat


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Köfte - Türkische Frikadellen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Kalbskrone mit Kürbispüree
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Kalbskrone mit Kürbispüree

Die Kalbskrone wird zunächst nur kurz angebraten und danach sanft im Ofen fertig gegart. Am Ende wird das Fleisch mit einer frischen Kräuterbutter aus Thymian, Rosmarin und Kerbel aromatisiert und mit Fleur de Sal abgeschmeckt. Dazu gibt es ein Kürbispüree und Grünen Salat und wer möchte, macht noch schnell ein selbstgemachtes Kürbiskernpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »