Apfelkuchen

Apfelkuchen

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.

Apfelkuchen

Apfelkuchen

Menge: 1 Kuchen
EQUIPMENT
  • Küchenmaschine
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 4 Stück Äpfel Boskop, normal groß
  • 1 Stück Zitrone unbehandelt, Schale & Saft
  • 200 g Butter weich
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Stück Eier
  • 220 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 4 EL gemahlene Mandeln
  • 4 EL Aprikosenmarmelade ohne Stücke
  • Salz
  • Puderzucker

Zubereitung

  • Die 4 Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. An der Außenseite vorsichtig mehrfach einschneiden ohne durchzuschneiden und die Viertel in eine Schüssel geben.
  • Die Schale von 1 Zitrone abreiben und beiseite stellen. Die Zitrone auspressen und den Saft über die Äpfel geben.
  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  • Die 200 g weiche Butter mit einer Küchenmaschine cremig aufschlagen.
  • 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, den Zitronenabrieb und 1 Prise Salz hinzufügen und ca. 5 min. schaumig schlagen.
  • Die 4 Eier einzeln zugeben und jeweils 1 min verrühren.
  • 220 g Mehl, 1,5 TL Backpulver und 4 EL Mandeln schnell unterrühren.
  • Eine Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.
  • Den Teig in die Form geben und die vorbereiteten Apfelviertel verteilen und leicht eindrücken.
  • Den Kuchen in den Ofen geben, den Backofen auf 160 Grad zurückschalten und ca. 45 – 55 min backen.
  • Wenn der Kuchen fertig ist, herausnehmen und die 4 EL Aprikosenmarmelade in einem Topf erwärmen.
  • Mit einem Küchenpinsel die Aprikosenmarmelade auf dem noch warmen Kuchen verteilen.
  • Abkühlen lassen und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps & Tricks

  • Die Butter ist hart, aber keine Zeit? Die Auftaustufe in der Mikrowelle ist eine Option oder die Butter in eine Tüte geben und vorsichtig in ein warmes Wasserbad legen.
  • Der Zitronensaft ist nicht nur für den Geschmack, er verhindert auch, dass die Apfelstücke braun werden.
  • Der Apfelkuchen eignet sich auch hervorragend als Blechkuchen. Nehmt hierfür die 1,5 – 2 fache Teigmenge.
  • Wenn die Oberfläche des Kuchens zu braun wird, am besten mit einer Alufolie abdecken.
  • Wann ist der Kuchen fertig? Wenn Ihr mit einem Holzstäbchen, am besten ein Schaschlikstäbchen, in den Teig einstecht, darf kein klebriger Teig mehr dran hängen bleiben.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Naschwerk
Homemadestuff.blog

Amaretti

Die Amaretti sind die große Variante der italienischen Amarettini und nicht ganz so hart und trocken. Von aussen eher knusprig sind sie innen noch weich und machen Lust auf noch einen Zweiten. Oder Dritten…

Sie passen perfekt zum Kaffee oder einem Espresso nach dem Essen.

Bitte beachten: Die Eischnee-Mandel-Masse muss mind. 8 Stunden kalt stehen bevor sie zu den himmlischen Kugeln geformt werden darf!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sandwich mit Hähnchenbrust
Neu
Homemadestuff.blog

Sandwich mit Hähnchenbrust

Knuspriger Toast, saftiges Hähnchenfleisch und zart schmelzender Käse – yummi. Das Sandwich mit Hähnchenbrust geht schnell, schmeckt lecker, kann man hervorragend vorbereiten, überall hin mitnehmen und ist super variationsfähig. Da kann man eigentlich nur noch sagen: Ausprobieren 🙂


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Köfte - Türkische Frikadellen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Bananen-Brownie-Tarte
Kuchen
Homemadestuff.blog

Bananen-Brownie-Tarte

Schokolade und Banane passen immer gut zusammen und machen sich als Bananen-Brownie-Tarte ganz hervorragend zum Kaffee oder als Nachtisch. Da man für dieses Rezept auch keine Küchenmaschine oder einen Handrührer benötigt, ist die Tarte schnell und ohne großen Aufwand fertig.
Die Zartbitterschokolade wird zusammen mit Butter im Wasserbad geschmolzen, mit den weiteren Zutaten nur kurz verrührt und dann im Ofen gebacken. Noch mit Bananen und etwas Schokoladenguss garnieren – fertig ist die leckere Bananen-Brownie-Tarte.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spanische Sparerips in Bier
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spanische Sparerips in Bier

Also ein gesundes Abendessen ist definitiv etwas anderes. Aber es ist einfach zu lecker, wenn man die würzige Bratensauce der Spanischen Spareribs in Bier mit einem Stück frischem Baguette aufsaugt und genießt. Rippchen, Chorizo und Speck werden mit Pimentón, einem geräucherten Paprikapulver, gewürzt, das dem Gericht seine ganz eingene Note gibt. Anbraten, mit Lagerbier ablöschen und im Ofen fertig garen – Spanien war noch nie so nah. Und wer unbedingt möchte, macht noch einen gesunden Salat als Beilage dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lachs auf dem Ofen mit Kartoffeln
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachs aus dem Ofen mit Kartoffeln

Keine Zeit zum Kochen, aber Lust auf etwas Besonderes? Die Kartoffeln schnell hobeln, den Lachs kurz entgräten, alles würzen und ab in den Ofen. 25 min später gibt es das perfekte Dinner.

Der Geschmack kommt von den frischen und qualitativ hochwertigen Zutaten. Da braucht es definitiv nicht mehr – ausser vielleicht noch ein leckeres Gläschen Wein.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »