Apfelkuchen

Apfelkuchen

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Ein lockerer, saftiger Rührteig und feste, säuerliche Apfelstücke. Dazu gemahlene Mandeln und Aprikosenmarmelade – fertig ist mein Lieblings-Apfelkuchen.

Wie so oft ist das Geheimnis nur ein wenig Geduld. Die Butter & Eier werden so lange mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer aufschlagen, bis sie richtig schaumig sind. Das dauert ein paar Minuten, macht aber den Teig schön luftig und leicht.
Als Äpfel eignet sich am besten die Sorte Boskop. Diese gibt es fast überall ganzjährig zu kaufen und hat etwas festeres Fruchtfleisch.

Apfelkuchen

Apfelkuchen

Menge: 1 Kuchen
Drucken

Zutaten

  • 4 Stück Äpfel Boskop, normal groß
  • 1 Stück Zitrone unbehandelt, Schale & Saft
  • 200 g Butter weich
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Stück Eier
  • 220 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 4 EL gemahlene Mandeln
  • 4 EL Aprikosenmarmelade ohne Stücke
  • Salz
  • Puderzucker

Zubereitung

  • Die 4 Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. An der Außenseite vorsichtig mehrfach einschneiden ohne durchzuschneiden und die Viertel in eine Schüssel geben.
  • Die Schale von 1 Zitrone abreiben und beiseite stellen. Die Zitrone auspressen und den Saft über die Äpfel geben.
  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  • Die 200 g weiche Butter mit einer Küchenmaschine cremig aufschlagen.
  • 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, den Zitronenabrieb und 1 Prise Salz hinzufügen und ca. 5 min. schaumig schlagen.
  • Die 4 Eier einzeln zugeben und jeweils 1 min verrühren.
  • 220 g Mehl, 1,5 TL Backpulver und 4 EL Mandeln schnell unterrühren.
  • Eine Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.
  • Den Teig in die Form geben und die vorbereiteten Apfelviertel verteilen und leicht eindrücken.
  • Den Kuchen in den Ofen geben, den Backofen auf 160 Grad zurückschalten und ca. 45 – 55 min backen.
  • Wenn der Kuchen fertig ist, herausnehmen und die 4 EL Aprikosenmarmelade in einem Topf erwärmen.
  • Mit einem Küchenpinsel die Aprikosenmarmelade auf dem noch warmen Kuchen verteilen.
  • Abkühlen lassen und kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps & Tricks

  • Die Butter ist hart, aber keine Zeit? Die Auftaustufe in der Mikrowelle ist eine Option oder die Butter in eine Tüte geben und vorsichtig in ein warmes Wasserbad legen.
  • Der Zitronensaft ist nicht nur für den Geschmack, er verhindert auch, dass die Apfelstücke braun werden.
  • Der Apfelkuchen eignet sich auch hervorragend als Blechkuchen. Nehmt hierfür die 1,5 – 2 fache Teigmenge.
  • Wenn die Oberfläche des Kuchens zu braun wird, am besten mit einer Alufolie abdecken.
  • Wann ist der Kuchen fertig? Wenn Ihr mit einem Holzstäbchen, am besten ein Schaschlikstäbchen, in den Teig einstecht, darf kein klebriger Teig mehr dran hängen bleiben.
©Homemadestuff.blog
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hascheeknödel – Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Eine meiner ersten kulinarischen Kindheitserinnerungen sind Hascheeknödel. Damals in Österreich gab es sie mittags beim Metzger zusammen mit gebratenem Sauerkraut und leckerer Bratensauce und mir lief schon immer das Wasser im Mund zusammen, wenn wir uns dahin aufgemacht haben.

Hascheeknödel kennt man hier in Deutschland eigentlich gar nicht und allein die Übersetzung der österreichischen Zutaten war eine kleine Herausforderung. Im Prinzip sind Hascheeknödel gefüllte Kartoffelknödel. Zwar wird die Füllung idealerweise durch den Fleischwolf gedreht, aber mit einer klassischen Hackfüllung hat es nichts zu tun.
Das besondere ist nämlich die Auswahl des Fleisches. Anstatt rohes Fleisch werden vorwiegend geselchtes bzw. gepökeltes Fleisch und Wurstreste verwendet. Ursprünglich waren nämlich die Hascheeknödel ein praktisches Resteessen.
Hier verwende ich Kassler, Speck und Mettenden – eine Wurstspezialität aus dem Norden – aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Dazu gehört auf jeden Fall Sauerkraut – am liebsten mit Zwiebeln und Speck angebraten – und eine leichte Bratensauce.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Indisches Hähnchen-Curry

Zwei Stunden köchelt dieses Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe. Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Französischer Walnusskuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Französischer Walnusskuchen

Eier, Zucker, Mehl und Walnüsse – mehr braucht es nicht, um diesen lockeren nussigen leckeren Walnusskuchen zu backen. Das einzig Schwierige dabei: Nur wer Geduld hat, kann den vollen Geschmack des französischen Walnusskuchens geniessen, denn nach dem Backen sollte dieser noch gute 3 – 4 Stunden ruhen. Aus eigener Erfahrung lässt sich aber sagen: Es fällt zwar schwer, lohnt sich aber sehr!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hähnchen mit süß-saurer Sauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hähnchen mit süß-saurer Sauce

Knusprig gebackenes Hähnchen mit süß-saurer Sauce erinnert ein wenig an den chinesischen Lieferservice um die Ecke, aber schmeckt aber selbstgemacht um Welten besser. Das Hähnchen wird mit Speisestärke paniert, kurz im Wok frittiert und dann mit der sämigen Sauce kurz überzogen. Dazu noch frische Paprika, Frühlingszwiebeln, Sesam und Reis und fertig ist ein leckeres Stückchen China.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Conchiglioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto

Nudeln mit selbstgemachtem Pesto – einfach & schnell kommen die Conchigilioni mit Zitronen-Zucchini und Haselnusspesto auf den Tisch. Während die Nudeln garen werden Haselnüsse, Basilikum, Parmesan und Öl zu einem Pesto vermengt. Und die Zucchini kurz angebraten und mit etwas Zitronensaft beträufelt. So hat man in unter 30 min leckere Pasta auf dem Teller. Dazu passen wunderbar noch Tomaten mit Mozzarella.
Sollte übrigens etwas übrig bleiben: Die Nudeln mit Pesto schmecken auch hervorragend am nächsten Tag in der Lunchbox.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »