Griessflammerie mit Pflaumenröster

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet.

Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Menge: 4 Portionen
Credits to Alfons Schuhbeck
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 2 Stück Eigelb
  • 4 EL Zucker
  • 3 Blatt weiße Gelatine
  • 0,5 Stück Vanilleschote
  • 250 ml Milch
  • 200 g Sahne
  • 1 Msp. Zitronenzesten
  • 1 Msp. Orangenzesten
  • 1 Msp. geriebener Ingwer
  • 40 g Hartweizen- oder Weichweizengrieß
  • 1 TL Rum
  • 1 EL Orangenlikör z.B. Grand Marnier
  • 1 Stück Eiweiß
  • Salz

Für das Pflaumenröster

  • 600 g gelbe Pflaumen oder Aprikosen, Nektarinen, etc.
  • 80 g Zucker
  • 1 Stück Zitrone
  • 1 Stück Zimtrinde
  • 0,5 Stück Vanilleschote

Zubereitung

  • 2 Eigelbe mit 1 EL Zucker hellschaumig aufschlagen. 
  • Die 3 Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.
  • 0,5 Vanilleschote längs aufschneiden. 
  • 250 ml Milch mit 2 EL Zucker, je 1 Msp. Zitronen- und Orangenzesten, dem Ingwer und der Vanilleschote vorsichtig in einem Topf kurz aufkochen. 
  • 40 g Grieß unterrühren und bei schwacher Hitze in 3 - 5 Minuten zu einem Grießbrei kochen. Dabei ständig umrühren. 
  • Vom Herd nehmen und die Vanilleschote wieder herausnehmen.
  • Den noch warmen Grießbrei nach und nach unter das schaumig geschlagene Eigelb rühren. 
  • Die Gelatine sehr gut ausdrücken und zugeben. Unter Rühren die Gelatine vollständig auflösen. 
  • 1 TL Rum und 1 EL Orangenlikör unterrühren und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • 1 Eiweiß mit 1 Prise Salz und 1 EL Zucker zu Schnee schlagen. 
  • Die 200 g Sahne halb steif schlagen und mit dem Eischnee leicht mischen.
  • Die Masse unter den Grießbrei mischen und in 4 kleine Förmchen (ca. 120 ml) füllen.
  • Für mind. 2 Stunden zugedeckt in den Kühlschrank stellen.
  • Die Pflaumen entsteinen und in gleichmässige Stücke schneiden.
  • Mit 80 g Zucker, dem Saft von 1 Zitrone, Zimt und Vanilleschote mischen, in eine große Auflaufform geben und 30 Minuten ziehen lassen. 
  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Pflaumen auf mittlerer Schiene 12 - 15 Minuten weich garen und dabei öfter umrühren. 
  • Den Pflaumenröster aus dem Ofen nehmen und lauwarm abkühlen lassen. Den Zimt und die Vanilleschote entfernen.
  • Griessflammerie mit Pflaumenröster anrichten und geniessen.

Tipps & Tricks

  • Für das Röster verwende ich immer Früchte der Saison. Auch Aprikosen, Nektarinen, etc. sind sehr lecker.
  • Wer möchte, kann das Griessflammierie aus der Form stürzen. Dazu das Förmchen vorsichtig fast bis zum Rand einige Sekunden in heisses Wasser halten und mit Hilfe eines Tellers stürzen.
  • Das Griessflammerie eignet sich auch hervorragend für ein Büffet. Die Griessmasse entsprechend verdoppeln oder verdreifachen und einfach in eine große Schüssel geben und für mind. 3-4 Stunden kühlen.
  • Das Original-Rezept stammt aus dem Kochbuch "Meine bayerische Küche" von Alfons Schuhbeck (--> externer Link zu Amazon).
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Kräuterbutter
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Kräuterbutter

Endlich kommt die Sonne raus und die Grillzeit startet wieder. Und mit dieser schnellen selbstgemachten Kräuterbutter schmeckt es noch gleich viel besser. Ob zu Fleisch, Fisch, Gemüse oder einfach nur Brot – durch die Auswahl der Kräuter könnt Ihr immer eine passende Mischung herstellen.
Meine persönliche Lieblings-Kräuterbutter wird mit Thymian, Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch und Zitronenabrieb abgeschmeckt und ist perfekt zu Rindersteak mit Salat und frischem Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spinat-Ricotta-Muffins
Frühstück/Brunch
Homemadestuff.blog

Spinat-Ricotta-Muffins

Muffins müssen nicht immer süß sein. Die Spinat-Ricotta-Muffins sind eine perfekte Alternative, die sich insbesondere bei einem Brunch auf dem Buffettisch oder als Mittagssnack hervorragend machen. Die fluffig-cremigen Muffins werden mit Spinat, Ricotta, Parmesan, Pinienkernen und italienischen Kräutern gebacken und schmecken sowohl lauwarm als auch kalt.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schupfnudeln mit Rosenkohl und Waldpilzen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schupfnudeln mit Rosenkohl und Waldpilzen

Heute gibt es einmal schnelle Küche – die Schupfnudeln mit Rosenkohl und Waldpilzen sind in unter 30 min auf dem Tisch. Der Rosenkohl bekommt durch das Anbraten und in Kombination mit dem Speck und den Pilzen einen wunderbaren Geschmack und ist gar nicht mehr langweilig. Dazu etwas Thymian, Zitrone, Curry und Cayennepfeffer – perfekt. Die Schupfnudeln muss man auch nicht unbedingt selber machen – für die schnelle Küche nach der Arbeit sind auch die Schupfnudeln aus dem Kühlregal eine hervorragende Alternative. Und falls etwas übrig bleibt kann es in die Lunchbox für den nächsten Tag.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spaghetti mit Kirschtomaten
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spaghetti mit Kirschtomaten

Pasta geht immer, denn sie ist herrlich vielseitig, schnell gemacht und schmeckt als Vorspeise, Hauptgericht oder Beilage. Dieses Mal kombinieren wir die Spaghetti mit aromatischen Kirschtomaten, dazu frischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln und ein wenig Basilikum – fertig ist ein einfaches aber köstliches Essen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Zwiebelkuchen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zwiebelkuchen

Der Herbst ruft nach Zwiebelkuchen. Wer das Zwiebelschneiden nicht scheut und mal ein wenig mehr Zeit fürs Kochen hat, dem sei dieses Rezept ans Herz gelegt. Die Füllung wird u. a. mit Majoran abgeschmeckt und wer mag, kann noch etwas angebratenen Frühstücksspeck dazugeben. Und damit der Hefeteig nicht so hefig und langweilig schmeckt, wird er mit etwas Zitrone, Kümmel und Koriander gewürzt. Dazu ein grüner Salat und ein kräftiger Weisswein – Bon Appetit.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »