Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen

Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen

Einer meiner liebsten Köche ist Ottolenghi. Von ihm stammt auch dieser Salat aus geröstetem Blumenkohl mit Haselnüssen und Sellerie. Der besondere Geschmack kommt nicht nur durch das Rösten des Blumenkohls und der Haselnüsse, sondern auch durch die Auswahl der Gewürze: Zimt, Piment und Ahornsirup. Als krönendes Highlight kommen noch frische saftige Granatapfelkerne dazu – eine absolute Empfehlung.

Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen

Gerösteter Blumenkohl mit Haselnüssen

Menge: 6 Personen
Credits to Yoram Ottolenghi
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 1 Stück Blumenkohl
  • 10 EL Olivenöl
  • 60 g Haselnusskerne
  • 3 Stangen Sellerie
  • 1 Bund Petersilie glatt
  • 1 Stück Granatapfel
  • 1 TL Zimt gestrichen
  • 1 TL gemahlener Piment gestrichen
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 3 TL Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Den Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen und auf das vorbereitete Backblech verteilen.
  • Ca. 6 EL Olivenöl über dem Blumenkohl verteilen und mit 1 TL Salz und etwas Pfeffer würzen.
  • Den Blumenkohl mit den Händen vorsichtig etwas verrühren, so das das Olivenöl sowie das Salz und der Pfeffer gleichmässig verteilt werden.
  • Das Backblech mit dem Blumenkohl auf die oberste Schiene in den Backofen geben und ca. 30 min rösten. Der Blumenkohl sollte oben knusprig sein.
  • In der Zwischenzeit die 3 Selleriestangen säubern, schräg in Scheiben schneiden und in einer großen Schüssel zur Seite stellen.
  • Die Petersilie waschen, trocken tupfen, die Blätter abzupfen und zu dem Sellerie in die Schüssel geben. 
  • Von 1 Granatapfel die Kerne lösen(siehe Tipps & Tricks) und ebenfalls zum Sellerie geben.
  • Sobald der Blumenkohl fertig ist, das Backblech herausnehmen und zum Abkühlen zur Seite stellen.
  • Den Backofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze zurückschalten und auf einem Backblech 60 g Haselnüsse ca. 17 min rösten.
  • Die Nüsse ebenfalls abkühlen lassen und anschliessend grob hacken.
  • Den Blumenkohl und die Nüsse zu dem Sellerie in die Schüssel geben.
  • Aus 4 EL Olivenöl, 1 gestr. TL Zimt, 1 gestr. TL Piment, 2 EL weißem Balsamico und 3 TL Ahornsirup ein Dressing herstellen und zu den Zutaten geben.
  • Vorsichtig umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipps & Tricks

  • Ohne Sauerei einen Granatapfel entkernen? Das geht, und zwar gar nicht so schwierig:
    Schneide den oberen Deckel des Granatapfels leicht ein und ziehe ihn vorsichtig ab.
    Wenn man dann reinsieht, sieht man an den Seiten so weisse Trennlinien, die die einzelnen Fruchtsegmente trennen.
    An diesen Trennlinien schneidet ihr nun von aussen die Schale. Jetzt kann man den Granatapfel vorsichtig aufspreizen und öffnen.
    Nur noch die Kerne aus den Fruchtsegmenten lösen und schon ist man fertig.
  • Wie oben erwähnt, liebe ich die Küche von Ottolenghi. Seine Rezepte sind nicht sonderlich kompliziert, aber sie zeichnen sich durch die Kombination von vielen frischen Gemüsesorten mit besonderen Aromen aus. Wahrscheinlich muss man erst einmal seinen Gewürzschrank erweitern, aber es lohnt sich auf jeden Fall! Dieses Rezept stammt übrigens aus seinem Jerusalem Kochbuch (->externer Link).
  • Der Salat Schmeckt am besten noch leicht warm. Sollte etwas für den nächsten Tag übrig bleiben, dann am besten eine Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank stellen.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Bärlauchpesto
Aufstrich
Homemadestuff.blog

Bärlauchpesto

Das leckere Bärlauchpesto ist schnell selber gemacht und passt unter anderem hervorragend zu Nudeln, Risotto, Gnocchi, Baguette oder auch auf der Pizza.
Den Bärlauch kann man dank seines intensiven Aromas recht leicht in Wäldern oder schattigen Parks zu finden – oder einfach im Supermarktregal. Hauptsaison ist immer zwischen März und Mai. Geschmacklich erinnert der Bärlauch an Knoblauch, hat aber nicht die duftenden Nebenwirkungen, und ist frisch, würzig und leicht bekömmlich.

Das Bärlauchpesto wird wie ein klassisches Pesto zubereitet: Mit angerösteten Pinienkernen, Parmesan, Olivenöl und dazu ein Hauch Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Lauchfrikadellen mit Zitrone
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lauch-Frikadellen mit Zitrone

Ganz so vegetarisch wie die Lauch-Frikadellen mit Zitrone klingen sind sie nicht. Aber durch den Lauch werden sie besonders locker und frisch.
Sie eigenen sich hervorragend als Teil eines Mezze-Büffets für einen entspannten Abend mit Freunden oder als ein leichtes Hauptgericht zusammen mit Reis oder frischem Fladenbrot.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Kalbskrone mit Kürbispüree
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Kalbskrone mit Kürbispüree

Die Kalbskrone wird zunächst nur kurz angebraten und danach sanft im Ofen fertig gegart. Am Ende wird das Fleisch mit einer frischen Kräuterbutter aus Thymian, Rosmarin und Kerbel aromatisiert und mit Fleur de Sal abgeschmeckt. Dazu gibt es ein Kürbispüree und Grünen Salat und wer möchte, macht noch schnell ein selbstgemachtes Kürbiskernpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Nacho Pfanne mit Hackfleisch
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Nacho Pfanne mit Hackfleisch

Knuspriges Hack, mit Käse überbackene Nachos, frische Tomaten und dazu scharfe Japalenos, Sauerrahm, Avocado, Limetten und Koriander – die Nacho Pfanne mit Hackfleisch ist perfekt zum Teilen und Geniessen.
¡Buen provecho!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Marmorkuchen
Kuchen
Homemadestuff.blog

Saftiger Marmorkuchen

Was ist das Geheimnis eines saftigen und fluffigen Mamorkuchens? Ich liebe Mamorkuchen, aber wie oft habe ich schon ein pampiges, schweres und trockenes Stück gegessen. Damit das nicht passiert muss man sich eigentlich nur ein wenig Zeit nehmen, die Butter und den Zucker schaumig aufzuschlagen und die Eier nach und nach zuzufügen. Einfach ausprobieren und dann geniessen. Yummie…


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »