Double Chocolate Cheesecake Muffins

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Kleine fluffige Schokoladenmuffins mit einem Klecks Käsekuchen drin – eine unglaublich leckere Kombination, die man häufig als Double Chocolate Cheesecake Muffins in den bekannteren Coffee Shops findet.
Perfekt für Schokoladen- und KäsekuchenliebhaberInnen wie mich ;-).

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Double Chocolate Cheesecake Muffins

Menge: 12 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

Für den Schokoladenteig

  • 250 g Mehl
  • 200 g brauner Zucker
  • 30 g Kakaopulver ungesüßt
  • 0,5 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • 125 g Wasser lauwarm
  • 125 g Milch
  • 80 g Rapsöl
  • 1 TL Weissweinessig
  • 1 Stück Ei
  • 0,5 Stück Vanilleschote

Für die Cheescake Creme

  • 250 g Doppelrahmfrischkäse
  • 60 g Zucker
  • 1 Stück Eigelb
  • 0,5 Stück Vanilleschote

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Ein normales Muffinblech entweder ausbuttern und mit Mehl bestäuben oder Papierförmchen in die Mulden legen.
  • In einer grossen Rührschüssel die 250 g Mehl, 200 g braunen Zucker, 30 g Kakaopulver, 0,5 TL Backpulver und 0,5 TL Natron vorsichtig mit einem Löffel etwas vermengen.
  • Anschließend 125 g Wasser, 125 g Milch, 80 g Rapsöl, 1 TL Weißweinessig, 1 Ei und das Mark von 0,5 Vanilleschoten dazugeben.
  • Mit einer Küchenmaschine oder einem Rührbesen schnell verrühren, so dass alle Zutaten vermengt sind.
  • In eine zweiten Schüssel 250 g Doppelrahmfrischkäse, 60 g Zucker, 1 Eigelb und das Mark von 0,5 Vanilleschoten geben und entweder mit der Küchenmaschine oder dem Rührbesen cremig rühren.
  • Mit Hilfe von zwei Esslöffeln den Schokoladenteig auf die 12 Muffinförmchen verteilen (je ca. 2,5 EL).
  • Mit zwei Teelöffeln die Cheesecakecreme mittig auf den Schokoladenteig setzen und vorsichtig etwas reindrücken.
  • Die Muffins für 25 - 30 min im Ofen backen und anschliessend vollständig auskühlen lassen.

Tipps & Tricks

  • Die Flüssigkeiten wie Milch, Wasser und Öl sind in diesem Rezept im Gramm angegeben. Da man schon am Abwiegen der anderen Zutaten ist, ist das einfach praktischer. Sollte jemand aber mit dem Messbecher abmessen, dann bitte aufpassen: Öl ist leichter als Wasser. Ihr benötigt dann also ca. 90 ml Öl.
  • Warum kommt Essig in die Muffins? Nun, das ist ein alter Trick unserer Grosselterngeneration. Der Essig lässt den Teig schon locker und fluffig werden. Aber keine Angst, der saure Essiggeschmack verschwindet beim Backen.
  • Muffins bieten ja immer die Möglichkeit für Variationen. Den Schokoladenteig könnte man z. B. mit etwas Spekulatiusgewürz verfeinern oder noch Schokoladenstücke mit backen. Der Cheesecake Creme könnte etwas Tonkabohne zugegeben werden oder man macht einen Klecks Himbeer- oder Kirschmarmelade noch darunter.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

lebkuchen-2.jpg
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Lachsfilet aus dem Ofen

Lachsfilet mit Butter und Zitrone einpinseln, etwas Salz drüber streuen, in Klarsichtfolie einpacken und ab in den Ofen. Klingt einfach – ist es auch. Und dazu noch lecker & saftig.

Durch die niedrige Temperatur im Ofen wird der Lachs schonend gegart und man kann den perfekten Garpunkt nicht verpassen. Ideal, wenn man nebenher noch die Beilagen vorbereitet. Bei uns gab es dazu noch ein Risotto mit selbst gemachten Bärlauchpesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hühnerfrikassee
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee ist ein Gericht, dass mich sehr an meine Kindheit erinnert. Meistens gab es Hühnerfrikassee mittags in der Schule und schmeckte nicht wirklich gut. Diese Variante von Johann Lafer aber ist unglaublich lecker und dazu einfach und schnell zu kochen. Die Hühnerbrüste und Hühnerkeulen werden mit Karotten und Zwiebeln angedünstet und dann in einer Sauce aus Weisswein, Geflügelfond und Sahne langsam gegart. Nach dem Einköcheln der Sauce noch die für ein Hühnerfrikassee typischen Champignons dazu und fertig ist einer der besten Küchenklassiker.
Ich kombiniere dazu meistens Reis. Wer Zeit und Lust hat, macht dazu z. B. noch karamellisierte Zuckerschoten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Johannisbeer-Baiser-Muffin
Kuchen
Homemadestuff.blog

Johannisbeer-Baiser-Muffins

Die Johannisbeer-Baiser-Muffins bestehen aus einem fluffigen Johannisbeermuffin mit einem Topping aus karamellisiertem Basier und sind schnell und einfach zu backen. Quasi ein Traum-Kuchen in Miniformat.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spaghetti mit Kirschtomaten
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spaghetti mit Kirschtomaten

Pasta geht immer, denn sie ist herrlich vielseitig, schnell gemacht und schmeckt als Vorspeise, Hauptgericht oder Beilage. Dieses Mal kombinieren wir die Spaghetti mit aromatischen Kirschtomaten, dazu frischen Knoblauch, Frühlingszwiebeln und ein wenig Basilikum – fertig ist ein einfaches aber köstliches Essen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Mediterranes Grillgemüse mit Steak und Pesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Mediterranes Grillgemüse mit Steak und Pesto

Steak mit Gemüse oder Salat ist ein Klassiker. Hier wird das Gemüse in der Grillpfanne schnell angebraten und dann mit Knoblauch, Rosmarin, Thymian und ein wenig Weissweinessig mariniert. Die Steaks kurz braten und dazu das selbstgemachtes Petersilien-Basilikum-Pesto geben – fertig ist der kulinarische Ausflug in den Urlaub.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »