Double Chocolate Cookies

Double Chocolate Cookies

Schokoladenliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Double Chocolate Cookies triefen geradezu vor Schokolade. Kein Wunder also, dass bei uns die Cookies nicht lange halten. Hier laufen viele Schokoladenmonster herum und so ein Cookie scheint zu jeder Gelegenheit der passende Snack zu sein ;-).

Die Double Chocolate Cookies sind schnell gemacht und können hübsch verpackt auch ein nettes Mitbringsel für Freunde sein.

Double Chocolate Cookies

Double Chocolate Cookies

Menge: 12 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 300 g Edelbitterschokolade mind. 70 % Kakao, milder Geschmack
  • 125 g Butter
  • 2 Stück Eier
  • 75 g Muscovado Zucker siehe Tipps & Tricks
  • 75 g weißer Zucker
  • 175 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver ungesüsst
  • 1 gest. TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Die Hälfte der Schokolade (150 g) grob brechen und mit 125 g Butter im heißen Wasserbad (siehe Tipps & Tricks) schmelzen. Ab und zu umrühren
  • In der Zwischenzeit die übrige Schokolade (150 g) grob hacken.
  • In einer Rührschüssel 2 Eier, 1 Prise Salz, 75 g braunen Zucker und 75 g weißen Zucker ca. 6 min schaumig schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  • Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die geschmolzene Schokolade / Butter in die Rührschüssel dazugeben und kurz unterrühren.
  • 125 g Mehl, 25 g Kakaopulver und 1 gstr. TL Backpulver in einer kleinen Schüssel vermengen und zu dem Teig in die Rührschüssel geben.
  • Kurz mit einem Schneebesen unterrühren und die vorbereitete gehackte Schokolade unterheben.
  • 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Teig- oder einem Eisportinierer (siehe Tipps & Tricks) ca. 12 bis 18 Kugeln abstechen und auf den beiden mit Abstand Backblechen verteilen.
  • Die Kugeln mit einem Esslöffel etwas flach drücken.
  • Die Backbleche nacheinander ca. 10 - 15 min (je nach Größe und Dicke) backen. (siehe Tipps & Tricks)
  • Auskühlen lassen und genießen.

Tipps & Tricks

  • Am besten gleich die doppelte Menge machen - bei uns scheint es irgendwie ein geheimes Cookie-Universum zu geben, wohin sie verschwinden. 😉
  • Auch wenn es etwas teurer ist - verwendet am besten etwas hochwertigere Schokoldade, man merkt es definitiv am Geschmack.
  • Wer keinen Muscovado Zucker Zuhause hat, der kann auch braunen Zucker nehmen. Dann allerdings im Verhältnis 2:1 zu weißem Zucker. Die Gesamtzuckermenge bleibt gleich.
  • Wer einen Induktionsherd hat, kann auch die Schokolade und Butter auf der zweitkleinsten Stufe direkt im Topf schmelzen.
  • Die typisch amerikanischen Cookies sind ziemlich groß. Meistens mache ich die Cookies etwas kleiner und greife lieber zweimal zu.
    Vor Jahren habe ich mir mal einen Mini-Teigportinierer (--> externer Link zu Amazon) für die Weihnachtsbäckerei geholt, der auch gute Dienste bei den Cookies leistet. Damit bekomme ich die für mich perfekte Größe. Aber auch ein Eisportionierer funktioniert hervorragend. Wer zwei "Eiskugeln" übereinandersetzt und etwas platt drückt, bekommt die in etwa die Originalgröße.
  • Die Backzeit anzugeben ist etwas schwierig, da jeder eine andere Cookiegröße bevorzugt. Wichtig ist, dass alle gleich groß sind und genügend Abstand zueinander haben, da sie beim Backen zerlaufen.
    Der Teig sollte nicht mehr feucht sein, aber auf jeden Fall noch weich, denn beim Abkühlen härten die Cookies noch aus.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Zwiebelkuchen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Zwiebelkuchen

Der Herbst ruft nach Zwiebelkuchen. Wer das Zwiebelschneiden nicht scheut und mal ein wenig mehr Zeit fürs Kochen hat, dem sei dieses Rezept ans Herz gelegt. Die Füllung wird u. a. mit Majoran abgeschmeckt und wer mag, kann noch etwas angebratenen Frühstücksspeck dazugeben. Und damit der Hefeteig nicht so hefig und langweilig schmeckt, wird er mit etwas Zitrone, Kümmel und Koriander gewürzt. Dazu ein grüner Salat und ein kräftiger Weisswein – Bon Appetit.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Thailändischer Glasnudelsalat
Beilagen
Homemadestuff.blog

Thailändischer Glasnudelsalat

Frisch und leicht schmeckt dieser thailändische Glasnudelsalat, den wir gerne öfter auch mal als Hauptspeise essen. Lauwarm schmeckt er besonders gut, aber auch am nächsten Tag ist er noch perfekt zum Geniessen. Das Besondere an dem Salat ist die geröstete Chilipaste. Sie ist nur leicht scharf, dafür überraschend süßlich im Geschmack.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Chicken Bowl
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Chicken Bowl

Food Bowls sind das Trendessen schlechthin. Überall eröffnen neue Restaurantketten und kaum ein Instagramfeed ohne ein Foto einer Bowl. Doch was ist das eigentlich? Zunächst einmal wird alles in einer Schüssel angerichtet – klar Bowl.. – und dann kann im Prinzip wild kombiniert werden. Grundlage für eine warme Bowl ist meist Reis oder Quinoa, dazu kommen verschiedene, am besten bunte Gemüsesorten, Fleisch oder Fisch nach Belieben, Kräuter, Nüsse und eine Sauce als Topping. Doch eine Bowl ist nicht nur eine attraktive optische Zusammenstellung möglichst vieler Zutaten, sondern soll vor allem verschiedene Geschmäcker und Texturen miteinander kombinieren. Und am besten schmeckt die Bowl dann noch unglaublich gut wie z. B. diese Chicken bzw. Hähnchen Bowl.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Köfte - Türkische Frikadellen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Köfte – türkische Frikadellen

Köfte sind Frikadellen aus der türkischen Küche. Klassisch werden sie aus Lamm- und Rinderhackfleisch gemacht und mit Kreuzkümmel (Cumin) gewürzt. Wir verwenden meistens reines Rinderhack sowie noch Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Paprikapulver und einen Schuss gutes Olivenöl. Im Sommer werden sie einfach gegrillt, dazu ein frisches Tzatziki und Fladenbrot oder Baguette. Und wenn das Wetter nicht mitmacht, kann man die türkischen Frikadellen auch einfach in der Pfanne braten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Rinderrouladen
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Rinderrouladen

Ein klassisches Sonntagsgericht: Die saftigen Rinderrouladen werden mit Speck, Zwiebeln und Gurke gefüllt. Kurz anbraten und dann gemütlich weich schmoren lassen. Die kräftige Sauce wird mit viel Gemüse, Tomatenmark, Wein und Fonds angesetzt und langsam eingeköchelt. Dazu passt ein Kartoffelgratin und ein gemischter Salat aus jungen Blättern. Und wenn man sich schon einmal die Mühe macht – am besten gleich ein paar mehr Rinderrouladen für den nächsten Tag kochen!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »