Double Chocolate Cookies

Double Chocolate Cookies

Schokoladenliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Double Chocolate Cookies triefen geradezu vor Schokolade. Kein Wunder also, dass bei uns die Cookies nicht lange halten. Hier laufen viele Schokoladenmonster herum und so ein Cookie scheint zu jeder Gelegenheit der passende Snack zu sein ;-).

Die Double Chocolate Cookies sind schnell gemacht und können hübsch verpackt auch ein nettes Mitbringsel für Freunde sein.

Double Chocolate Cookies

Double Chocolate Cookies

Menge: 12 Stück
Drucken SPEICHERN

Zutaten

  • 300 g Edelbitterschokolade mind. 70 % Kakao, milder Geschmack
  • 125 g Butter
  • 2 Stück Eier
  • 75 g Muscovado Zucker siehe Tipps & Tricks
  • 75 g weißer Zucker
  • 175 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver ungesüsst
  • 1 gest. TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Die Hälfte der Schokolade (150 g) grob brechen und mit 125 g Butter im heißen Wasserbad (siehe Tipps & Tricks) schmelzen. Ab und zu umrühren
  • In der Zwischenzeit die übrige Schokolade (150 g) grob hacken.
  • In einer Rührschüssel 2 Eier, 1 Prise Salz, 75 g braunen Zucker und 75 g weißen Zucker ca. 6 min schaumig schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  • Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die geschmolzene Schokolade / Butter in die Rührschüssel dazugeben und kurz unterrühren.
  • 125 g Mehl, 25 g Kakaopulver und 1 gstr. TL Backpulver in einer kleinen Schüssel vermengen und zu dem Teig in die Rührschüssel geben.
  • Kurz mit einem Schneebesen unterrühren und die vorbereitete gehackte Schokolade unterheben.
  • 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Teig- oder einem Eisportinierer (siehe Tipps & Tricks) ca. 12 bis 18 Kugeln abstechen und auf den beiden mit Abstand Backblechen verteilen.
  • Die Kugeln mit einem Esslöffel etwas flach drücken.
  • Die Backbleche nacheinander ca. 10 - 15 min (je nach Größe und Dicke) backen. (siehe Tipps & Tricks)
  • Auskühlen lassen und genießen.

Tipps & Tricks

  • Am besten gleich die doppelte Menge machen - bei uns scheint es irgendwie ein geheimes Cookie-Universum zu geben, wohin sie verschwinden. 😉
  • Auch wenn es etwas teurer ist - verwendet am besten etwas hochwertigere Schokoldade, man merkt es definitiv am Geschmack.
  • Wer keinen Muscovado Zucker Zuhause hat, der kann auch braunen Zucker nehmen. Dann allerdings im Verhältnis 2:1 zu weißem Zucker. Die Gesamtzuckermenge bleibt gleich.
  • Wer einen Induktionsherd hat, kann auch die Schokolade und Butter auf der zweitkleinsten Stufe direkt im Topf schmelzen.
  • Die typisch amerikanischen Cookies sind ziemlich groß. Meistens mache ich die Cookies etwas kleiner und greife lieber zweimal zu.
    Vor Jahren habe ich mir mal einen Mini-Teigportinierer (--> externer Link zu Amazon) für die Weihnachtsbäckerei geholt, der auch gute Dienste bei den Cookies leistet. Damit bekomme ich die für mich perfekte Größe. Aber auch ein Eisportionierer funktioniert hervorragend. Wer zwei "Eiskugeln" übereinandersetzt und etwas platt drückt, bekommt die in etwa die Originalgröße.
  • Die Backzeit anzugeben ist etwas schwierig, da jeder eine andere Cookiegröße bevorzugt. Wichtig ist, dass alle gleich groß sind und genügend Abstand zueinander haben, da sie beim Backen zerlaufen.
    Der Teig sollte nicht mehr feucht sein, aber auf jeden Fall noch weich, denn beim Abkühlen härten die Cookies noch aus.
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gericht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
© Homemadestuff.blog

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Beilagen
Homemadestuff.blog

Gemüsesalat

Gemüse als Salat? Einfach mal diesen lauwarmen Gemüsesalat aus Blumenkohl, Kürbis, Karotten, Süßkartoffeln, Pastinaken und Sellerie ausprobieren! Er wird mit einer Marinade aus groben Dijonsenf und frischen Kräutern verfeinert, ist sehr einfach vorzubereiten, passt grossartig zu den Spinat-Walnuss-Knödeln von der Alpenkantine und ist noch am den nächsten Tag perfekt für die Lunchbox!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Indisches Hähnchen-Curry

Zwei Stunden köchelt dieses Hähnchen-Curry sanft auf dem Herd und verströmt den Duft von Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander, Cayennepfeffer und Garam Masala. Das Fleisch wird zart und saftig und die Kartoffeln & ein Dip aus Joghourt nehmen die leichte Schärfe. Dazu passt hervorragend ein selbstgebackenes Naan-Brot oder auch ein gekauftes frisches Fladenbrot, Mangochutney und ein Salat aus Tomaten, Gurken und Zitrone.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sandwich mit Hähnchenbrust
Neu
Homemadestuff.blog

Sandwich mit Hähnchenbrust

Knuspriger Toast, saftiges Hähnchenfleisch und zart schmelzender Käse – yummi. Das Sandwich mit Hähnchenbrust geht schnell, schmeckt lecker, kann man hervorragend vorbereiten, überall hin mitnehmen und ist super variationsfähig. Da kann man eigentlich nur noch sagen: Ausprobieren 🙂


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Griessflammerie mit Pflaumenröster
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Griessflammerie mit Pflaumenröster

Das Griessflammerie ist ein fluffiger Griessbrei, abgeschmeckt mit ein bisschen Zitronen- und Orangenaroma, Ingwer und Vanille. Dazu gibt es einen lauwarmen Pflaumenröster, der nach Vanille und Zimt duftet. Eine wunderbare Nachspeise, die schon vorbereitet wird und der perfekte Abschluss eines leckeren Menüs ist.

Das Original-Rezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck, einer meiner Lieblingsköche wenn es um die feine bayerische Küche geht.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce

Ente mit Orangesauce ist ja der Klassiker schlechthin. Aber auch Cranberries harmonieren mit der Ente ganz wunderbar. Die Entenbrust mit Fettuccine in Cranberrysauce wird kurz angebraten und dann fertig im Ofen gegart. Während das Fleisch später ruht wird die Sauce mit Zwiebeln, Rosmarin, Wein, Entenfond, etwas Sahne und den Cranberries geköchelt. Noch Nudeln und vielleicht ein Feldsalat dazu – lecker. Und falls man ein wenig mehr Zeit hat: Am besten schmeckt es mit selbstgemachten Nudeln.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren

Der Traumabschluss eines jeden Menüs: Ein lauwarmes Schokoladenküchlein mit Vanillericotta und Beeren mit einem noch leicht flüssigen Kern.
Das perfekte bei diesem Rezept: Man bereitet die Schokoküchlein am Abend vorher vor, um sie dann nur noch kurz im Ofen zu backen. Die Küche bleibt sauber und man kann bei den Gästen sitzen bleiben. Die Vanillericottacreme kann ebenfalls schon vorbereitet werden und gleicht mit ihrem leicht säuerlichen Aroma die Süße der Schokoladenküchlein aus. Dazu ein paar frische Beeren – herrlich!


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »