Spinat-Walnuss-Knödel

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Wer schon einmal in Südtirol war, hat sich mit Sicherheit in diese unglaublich leckere Küche verliebt. Diese Spinat-Walnuss-Knödel sind ein Klassiker und können perfekt vorbereitet werden. Aber Achtung: Das Brot dazu muss schon älter sein! Das Rezept hierfür wurde von einem kleinen Restaurant in Hamburg geteilt, der Alpenkantine. Wer hier die Spinat-Walnuss-Knödel bestellt, kommt vielleicht auch in den Genuss von dem hervorragenden Gemüsesalat

Spinat-Walnuss-Knödel

Menge: 6
Credits to Alpenkantine
Drucken

Zutaten

  • 300 g frischer Spinat
  • 1 Stück Gemüsezwiebel groß
  • 125 g Walnüsse
  • 180 ml Milch
  • 9 Eier
  • 1 kg Knödelbrot am besten 500 g altbackenes Weissbrot und 500 g Laugenbrot. In kleine Würfel geschnitten und am besten 1 Tag lang trocknen. Zur Not reicht auch wenn man es morgens vorbereitet und abends dann verarbeitet.
  • 40 g Mehl ggf. etwas mehr
  • Salz, Pfeffer, Muskat und etwas Knoblauch
  • 5 EL Butter
  • 100 g Parmesan
  • 50 g Kürbiskerne
  • 2 EL frische Petersilie oder andere frische Kräuter nach Belieben
  • wahlweise auch grünes Pesto statt Parmesan & Kürbiskerne

Zubereitung

  • 300 g Spinat putzen.
  • In eine grossen Pfanne 5 EL Wasser erhitzen und den Spinat weich dünsten.
  • Den Spinat in ein Sieb geben und mit sehr kalten Wasser abschrecken. 
  • Gut abtropfen lassen, etwas ausdrücken und grob hacken.
  • 1 Gemüsezwiebel in kleine Würfel schneiden.
  • 125 g Walnüsse in einer heissen Pfanne rösten und grob hacken.
  • Die geschnittenen Zwiebeln in wenig Öl glasig anschwitzen, 180 ml Milch zugeben und leicht erwärmen (nicht heiss werden lassen!).
  • 9 Eier in einer großen Schüssel verrühren und kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskat und Knoblauch würzen.
  • Den gehackten Spinat und die Milch mit den Zwiebeln zu den Eiern geben und verrühren.
  • Die Walnüsse mit 1 kg Knödelbrot und 40 g Mehl in einer großen Schüssel vermischen, die vorbereitete Eimasse darüber geben, durchmischen und einige Minuten ruhen lassen.
  • Noch einmal gut durchmischen, ggf. noch etwas Mehl zugeben oder nachwürzen. Es sollte nicht zu matschig oder zu bröselig sein. 
  • Von der Masse einzelne Knödel rollen (ca. 65g). 
  • In einem großen Topf gesalzenes Wasser zum Sieden bringen und die Knödel ca. 20-25 min zeihen lassen. Das Wasser nicht kochen lassen!
  • 50 g Kürbiskerne rösten.
  • 5 EL  Butter in einer Pfanne zerlassen und leicht bräunen lassen.
  • Die gegarten Knödel mit der zerlassenen Butter beträufeln und mit grob gehackter Petersilie, gerösteten Kürbiskernen & gehobeltem Parmesan oder Pesto servieren.

Tipps & Tricks

  • Das Brot muss alt sein!
  • Die Knödel kann man auch vorbereiten und im Kühlschrank lagern.
  • Die Menge der Milch kann je nach Brot variieren.
  • Wer sich unsicher ist, kann einen Probeknödel vorab kochen.
  • Ich brate die Knödel gerne vorher noch ein wenig mit Butter in einer Pfanne an. So kann man sie auch besser warmhalten.
  • Das Original-Rezept ist von der Alpenkantine, ein kleines Restaurant mitten in Hamburg, und wurde zum Glück geteilt, so dass jeder dieses leckere Gericht zu Hause nachmachen kann.
  • Das passt perfekt dazu: Gemüsesalat
©HOMEMADESTUFF.BLOG
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!


DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen
Beilagen
Homemadestuff.blog

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen

Es gibt glaube ich kaum jemanden, der kein Lieblingsrezept für Kartoffelsalat hat. Ob mit Essig-Öl oder Mayo, ob mit Ei und/oder Gurke, ob schwäbisch oder amerikanisch – es gibt gefühlt tausende von Rezeptvarianten. Meine persönliche Lieblingsversion ist der steirische Kartoffelsalat mit Feldsalat bzw. wie der Steirer sagen würde: Erdäpfelsalat mit Vogerlsalat.

Die Kartoffeln werden schon am Vortag vorbereitet und am nächsten Tag mit einem heissen Dressing aus Essig, Brühe, Senf und Öl mariniert. Dazu kommen goldbraun gebratene Speck- und Zwiebelwürfel, frischer Feldsalat, geröstete Kürbiskerne und feinstes Kürbiskernöl.

Am besten schmeckt diese Variante als Beilage zum Wiener Schnitzel oder panierten Zitronenhähnchen, aber auch als Hauptspeise oder vegetarische Variante ohne den Speckwürfeln ist der Kartoffelsalat ein Traum.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Selleriesuppe mit Parmesan
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Selleriesuppe mit Parmesan

Cremig, knusprig, süß, salzig, säuerlich, nussig, …. – die Selleriesuppe mit Parmesan und karamellisierten Rosmarin-Trauben regt alle Geschmacksknospen an. Während im Ofen die Trauben mit Honig, Rosmarin und einer Prise Salz karamellisieren, schmilzt der Parmesan in der frischen cremigen Selleriesuppe und die kleinen Croutons rösten mit Walnusskernen und Petersilie in der Pfanne.
Da man alles auch unglaublich gut vorbereiten kann, eignet sich diese besondere Suppe hervorragend als Vorspeise für ein leckeres Menü, aber auch als normale Hauptspeise ist sie ein wahrer Genuss.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Spanische Sparerips in Bier
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Spanische Sparerips in Bier

Also ein gesundes Abendessen ist definitiv etwas anderes. Aber es ist einfach zu lecker, wenn man die würzige Bratensauce der Spanischen Spareribs in Bier mit einem Stück frischem Baguette aufsaugt und genießt. Rippchen, Chorizo und Speck werden mit Pimentón, einem geräucherten Paprikapulver, gewürzt, das dem Gericht seine ganz eingene Note gibt. Anbraten, mit Lagerbier ablöschen und im Ofen fertig garen – Spanien war noch nie so nah. Und wer unbedingt möchte, macht noch einen gesunden Salat als Beilage dazu.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hühnerfrikassee
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee ist ein Gericht, dass mich sehr an meine Kindheit erinnert. Meistens gab es Hühnerfrikassee mittags in der Schule und schmeckte nicht wirklich gut. Diese Variante von Johann Lafer aber ist unglaublich lecker und dazu einfach und schnell zu kochen. Die Hühnerbrüste und Hühnerkeulen werden mit Karotten und Zwiebeln angedünstet und dann in einer Sauce aus Weisswein, Geflügelfond und Sahne langsam gegart. Nach dem Einköcheln der Sauce noch die für ein Hühnerfrikassee typischen Champignons dazu und fertig ist einer der besten Küchenklassiker.
Ich kombiniere dazu meistens Reis. Wer Zeit und Lust hat, macht dazu z. B. noch karamellisierte Zuckerschoten.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Waldpilzrisotto mit Zitronen-Petersilien-Pesto

Rühren, rühren, rühren – das Geheimnis eines guten Risottos ist Geduld. Nur dann kommt der Geschmack in die Reiskörner und es wird wunderbar cremig.
Ein Risotto lässt sich quasi unendlich variieren, ob z. B. mit Weisswein oder Rotwein abgelöscht, mit Gemüsefond oder Wildfond aufgegossen, mit Gemüse, Fleisch oder Fisch serviert oder ob als Beilage oder Hauptgericht – das Basisrezept bleibt immer gleich.

Für dieses Waldpilzrisotto verwendet man am Besten einen Waldpilzfond, den es in größeren Supermärkten bereits fertig im Glas zu kaufen gibt. Dazu viele verschiedene frische Pilze, die in Knoblauch und Kräutern kurz angebraten werden und ein frisches Zitronen-Petersilien-Pesto.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »