Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Hascheeknödel – Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

FavoriteLoading Jetzt Rezept merken

Eine meiner ersten kulinarischen Kindheitserinnerungen sind Hascheeknödel. Damals in Österreich gab es sie mittags beim Metzger zusammen mit gebratenem Sauerkraut und leckerer Bratensauce und mir lief schon immer das Wasser im Mund zusammen, wenn wir uns dahin aufgemacht haben.

Hascheeknödel kennt man hier in Deutschland eigentlich gar nicht und allein die Übersetzung der österreichischen Zutaten war eine kleine Herausforderung. Im Prinzip sind Hascheeknödel gefüllte Kartoffelknödel. Zwar wird die Füllung idealerweise durch den Fleischwolf gedreht, aber mit einer klassischen Hackfüllung hat es nichts zu tun.
Das besondere ist nämlich die Auswahl des Fleisches. Anstatt rohes Fleisch werden vorwiegend geselchtes bzw. gepökeltes Fleisch und Wurstreste verwendet. Ursprünglich waren nämlich die Hascheeknödel ein praktisches Resteessen.
Hier verwende ich Kassler, Speck und Mettenden – eine Wurstspezialität aus dem Norden – aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Dazu gehört auf jeden Fall Sauerkraut – am liebsten mit Zwiebeln und Speck angebraten – und eine leichte Bratensauce.

Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Hascheeknödel - Gefüllte Kartoffelknödel aus Österreich

Menge: 12 Stück
Drucken

Zutaten

Für die Kartoffelknödel

  • 800 g mehlige Kartoffeln
  • 200 g doppelgriffiges Mehl z. B. Instantmehl von Aurora oder Diamant
  • 30 g Hartweizengrieß
  • 1 Stück Eigelb Große M-L
  • 1 Stück Ei Große M-L
  • 0,5 TL Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • ggf. noch etwas mehr doppelgriffiges Mehl
  • etwas normales Mehl

Für die Füllung

  • 300 g Kasslerlachs oder anderes geselchtes Fleisch
  • 150 g Bauchspeck
  • 1 Stück Kohlwurst / Mettenden / Krakauer
  • 1 Stück Zwiebel
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 0,5 TL Majoran
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Butterschmalz oder Schweineschmalz

Dazu passt

  • Sauerkraut
  • Bratensauce (ggf. aus dem Glas)

Besonderes Zubehör

  • großer Topf
  • Fleischwolf oder elektrischer Zerkleinerer
  • Kartoffelpresse

Zubereitung

  • Für den Kartoffelteig zunächst einen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.
  • Die 800 g mehligen Kartoffeln mit Schale darin in ca. 20 min gar kochen.
  • In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dazu vom Bauchspeck den Rand abschneiden und die Wurst von der Pelle befreien.
  • Das gesamte Fleisch in kleine Stücke schneiden und am besten durch einen Fleischwolf drehen. Wer keinen hat, oder dem wie mir der Aufwand dafür zu gross ist, kann auch einen elektrischen Zerkleinerer nutzen. Dann das Fleisch in kleinen Portionen nur kurz zerkleinern, damit eine krümelige Füllung entsteht (siehe auch Tipps & Tricks).
  • 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne bei mittler Hitze weich dünsten.
  • Die Zwiebeln abkühlen lassen, zu der Fleischfüllung geben und mit 0,5 TL Majoran sowie jeweils 1 Prise Salz und Pfeffer würzen. 
  • Sobald die Kartoffeln fertig sind, abgiessen und kurz auf einem Tuch ca. 5 min. abkühlen lassen.
  • Währenddessen aus der Fleischmasse ca. 12 kleine Kugel formen. Die Kugeln nicht zu fest zusammendrücken, denn die Füllung soll keine klumpige Masse werden.
  • Die Kartoffeln noch warm schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken (siehe Tipps & Tricks).
  • Zu der Kartoffelmasse 200 g doppelgriffiges Mehl, 30 g Hartweizengrieß, 1 Ei, 1 Eigelb sowie 0,5 TL Salz und 1 Prise Muskatnuss geben.
  • Mit den Händen die Zutaten zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zu einer dicken Wurst formen. Ggf. noch etwas mehr Mehl hinzugeben.
  • Den Teig abgedeckt kurz ruhen lassen (siehe Tipps & Tricks) und dann in 12 gleich große Stücke schneiden.
  • Parallel einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen (siehe Tipps & Tricks).
  • Etwas normales Mehl bereit stellen und aus den einzelnen Teilstücken flache Kreise formen. Ober- und Unterseite leicht bemehlen und jeweils eine vorbereitete Fleischkugel darauf setzen. Mit dem Teig sorgfältig umschliessen und vorsichtig zu Knödeln formen (siehe Tipps & Tricks). 
  • Die fertigen Knödel noch einmal leicht mehlieren und bis zum Kochen zur Seite stellen.
  • Je nach Größe des Topfes ca. 6 - 8 Knödel in das kochende Wasser geben und in ca. 20 min im leicht siedenden Wasser ohne Deckel (!) gar ziehen lassen (siehe Tipps & Tricks). Die restlichen Knödel vorsichtig abdecken.
  • Während die Knödel fertig werden, können die Beilagen vorbereitet werden. Am besten schmeckt dazu gekochtes oder angebratenes Sauerkraut mit Zwiebeln und Speckwürfeln sowie eine leckere Bratensauce.
  • Die Knödel sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Wer sofort die restlichen Knödel garen möchte, kann die bereits fertigen Knödel bei 100 Grad im Backofen in einem Topf mit Deckel warmstellen.

Tipps & Tricks

  • Bei der Füllung könnt Ihr kreativ werden. Je nach Geschmack könnt Ihr mehr würzige Würste oder anderes geselchtes Fleisch verwenden.
  • Da das Fleisch schon leicht salzig ist, beim Salzen der Fleischmasse vorsichtig sein.
  • Die Füllung der Hascheeknödel soll eher krümelig als eine kompakte Masse sein. Daher ist es besser, wenn man das Fleisch durch den Fleischwolf dreht. Wer dies aber nicht möchte bzw. kann, benutzt am besten einen elektrischen Zerkleinerer (z. B. so einen wie diesen hier (—> externer Link zu Amazon)). Je länger jedoch das Fleisch zerkleinert wird, desto klebriger wird es.
  • Damit der Teig von den Kartoffeln geschmeidig und kein klebriger Brei wird, müssen die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse gepresst werden. Auf keinen Fall mit einem Zauberstab oder ähnlichem arbeiten.
  • Warum griffiges bzw. doppelgriffiges Mehl? Doppelgriffiges Mehl nimmt das Wasser langsamer auf und ist daher für Knödel hervorragend geeignet.
  • Den fertigen Kartoffelteig nicht zu lange stehen lassen, sonst wird die Masse braun.
  • Der Topf sollte ausreichend gross sein, dass die Knödel garen können, ohne sich zu berühren. Da sie beim Kochen noch etwas aufgehen, lieber noch etwas mehr Platz lassen.
  • Am Anfang sinken die Knödel nach unten. Damit sie nicht festkleben, vorsichtig umrühren und die Knödel eventuell vom Boden lösen.
  • Knödel die nicht benötigt werden können sowohl roh als auch gekocht eingefroren und später zubereitet werden. (Rohe: ca. 25 min; gekochte: ca. 15 min). Am besten die Knödel einzeln einfrieren, damit sie nicht zusammenkleben.
  • Wer keine Bratensauce selber ansetzen möchte oder keine mehr zur Verfügung hat, dem kann ich die Bratensauce aus den Gläsern (z. B. von Lacroix, Lafer, etc.) empfehlen, die es in jedem größerem Supermarkt gibt.
©Homemadestuff.blog
Hat Dir das Rezept gefallen? Dann tagge Dein Gereicht bei Instagram mit @Homemadestuff.blog oder #homemadestuff!
previous arrow
next arrow
Slider

DIESEN BEITRAG TEILEN:

Weitere Rezepte

Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schupfnudeln mit Spitzkohl und Speck

Die Schupfnudeln mit Spitzkohl und Speck sind eine Abwandlung des Klassikers Schupfnudeln mit Sauerkraut. Frisch und gesund ist diese Variante in nur 15min auf dem Teller und somit perfekt geeignet, wenn es einmal später geworden ist oder man nur wenig Aufwand in der Küche haben möchte. Wer die bayerische Küche liebt, ersetzt Curry mit ein wenig Kümmel & Schnittlauch. Und wer es gerne etwas sämiger möchte, kann am Ende der Kochzeit einen Schuss Sahne zugeben und diese kurz einkochen lassen.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Nachspeise
Homemadestuff.blog

Zitronen-Quark-Souffles

Nach einem mehrgängigen Menü ist meist kein Platz mehr im Bauch für ein schweres Dessert. Diese Zitronen-Quark-Souffles sind aber so luftig und leicht, die passen immer.
Mit geringem Aufwand und ein klein wenig Geduld – ! die Backofentür bleibt bis zum Backende geschlossen ! – zaubert man einen perfekten Abschluss für die Gäste.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Hauptspeise
Homemadestuff.blog

Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse

Wenn der Ofen das Kochen übernimmt, dann hat man mehr Zeit für die Familie und Gäste. Das Schweinefilet mit Kürbis-Lauch-Gemüse wird mit Speck umwickelt und kurz angebraten. Mit dem Gemüse dann ab in den Ofen und eine dreiviertel Stunde später servieren. Je nach verwendeten Gewürzen könnt Ihr dem Gericht einen mediterranem oder orientalischen Geschmack geben.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Thailändischer Glasnudelsalat
Beilagen
Homemadestuff.blog

Thailändischer Glasnudelsalat

Frisch und leicht schmeckt dieser thailändische Glasnudelsalat, den wir gerne öfter auch mal als Hauptspeise essen. Lauwarm schmeckt er besonders gut, aber auch am nächsten Tag ist er noch perfekt zum Geniessen. Das Besondere an dem Salat ist die geröstete Chilipaste. Sie ist nur leicht scharf, dafür überraschend süßlich im Geschmack.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Sauce
Homemadestuff.blog

Salsa Verde

Die Salsa Verde ist eine klassische grüne Kräutersauce vorrangig aus Petersilie, Knoblauch, Sardellenfilets und Olivenöl, die hier noch mit Kapern verfeinert wird. Sie passt zu vielen Gerichten, wie z. B. Fisch, Steaks, Braten, Kartoffeln oder einfach frisches Baguette.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »
Johannisbeer-Baiser-Muffin
Kuchen
Homemadestuff.blog

Johannisbeer-Baiser-Muffins

Die Johannisbeer-Baiser-Muffins bestehen aus einem fluffigen Johannisbeermuffin mit einem Topping aus karamellisiertem Basier und sind schnell und einfach zu backen. Quasi ein Traum-Kuchen in Miniformat.


DIESEN BEITRAG TEILEN:
Weiterlesen »